zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

18. Dezember 2017 | 14:26 Uhr

Arnis/Winnemark : Schleifähre fehlen zwei Anker

vom

Arnis reagiert auf Mängelliste der Wasser-und Schifffahrtsverwaltung.

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2013 | 07:52 Uhr

Arnis/Winnemark | Die in Mainz ansässige Wasser- und Schifffahrtsverwaltung "Süd" des Bundes mit ihrer Zentralstelle "Schiffsuntersuchungskommission" (ZSUK) hat in einem Schreiben das jüngste Überprüfungs-Ergebnis der Schleifähre vorgelegt. "Auf der Fähre ist keine Ankerausrüstung vorhanden", lautet die Beanstandung, die dem Fährpächter Holger Belz zugeleitet wurde. Weiter heißt es: "An Bord der Seilfähre müssen zwei Anker mit einer Gesamtmasse von 192 Kilogramm angebracht werden." Hinzu kommen je 40 Meter Kettenlänge oder 48 Meter Drahtseile für die Anker.

Die Arnisser Stadtvertretung beschäftigte sich als Eigentümerin der Schlei fähre mit dieser Problematik, zumal infolge des festgestellten Mangels die Sicherheit im Fährverkehr gefährdet zu sein scheint. Demgegenüber steht allerdings die Tatsache, dass - wie Fährmann Frank Münsterberg unserer Zeitung bestätigte - die Fähre unlängst anstandslos durch den TÜV gekommen und für weitere fünf Jahre Schleiüberquerung aus technischer Sicht grünes Licht erhalten habe.

Der Stadtvertretung legte Ulrich Bendlin vom Kappelner Bauamt eine Art schriftlicher "Sofortmaßnahme" zur Mängelbeseitigung vor. Danach soll zwei technische Gutachten in Sachen Anker sowie über eine bessere Auslenkung der Deckspforten in Auftrag gegeben werden. Gegebenenfalls müssen diese ersetzt oder erneuert werden. Zudem wird ein Sachverständiger herangezogen, um das Führungsseil durch die Schlei von Arnis nach Sundsacker/Winnemark zu überprüfen.

Die Stadtvertreter stimmten diesem Vorschlag zu und ermächtigten Bürgermeister Bernd Kugler, die entsprechenden Aufträge in Höhe von 8000 Euro zu vergeben. 6000 Euro davon müssen überplanmäßig bereitgestellt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen