zur Navigation springen

Handball-Landesliga : Schlechte Aussichten auf Punkte im Abstiegskampf

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

shz.de von
erstellt am 18.Jan.2014 | 06:00 Uhr

Für den MTV Dänischenhagen und den TSV Owschlag II wird die Luft in der Handball-Landesliga Mitte der Frauen Immer dünner. Beide Teams haben ganz schwere Aufgaben zu bewältigen. Der MTV Dänischenhagen ist beim Tabellenführer TSV Alt Duvenstedt zu Gast. Der TSV Owschlag II spielt Zuhause gegen die HSG Mönkeberg/Schönkirchen. Diese Aufgabe ist kaum leichter als die des MTVD.


TSV Owschlag II – Mönkeb./S. Sbd., 14.45 Uhr

So richtig weiß der Owschlager Trainer Sönke Marxen nicht mehr, wo er die Spielerinnen hernehmen soll. „Wir werden von einer Verletzungsseuche heimgesucht“, sagt Marxen, der gegen die HSG Mönkeberg/Schönkirchen nur einen Minimalkader aufbieten kann „Um gegen Mönkeberg zu gewinnen, müssen meine verbleibenden Spielerinnen mehr als einhundert Prozent geben“, sagt Marxen. Der Gast dagegen verfügt über einen breiten Kader, der über alle Positionen torgefährlich werden kann. Nur mit einer starken Abwehr ist der HSG beizukommen, ob die aber vom TSVO II über 60 Minuten geleistet werden kann, ist fraglich.


SV Alt Duvenstedt – D’hagen   Sbd., 17.15 Uhr

Nach der schweren Verletzung von Julia Siemering sind die Aussichten des MTV Dänischenhagen, die Klasse zu erhalten, weiter gesunken. Trainer Thomas Waldeck denkt schon weiter in Richtung Neuaufbau in der Kreisoberliga. Dennoch wird seine Mannschaft nicht nach Alt Duvenstedt fahren, um den Tabellenführer die Punkte zu schenken. „Wir werden alles versuchen“, sagt der MTV-Coach, der aber auch weiß, dass der Spitzenreiter derzeit ein Lauf hat. „Dänischenhagen wird die Punkte nicht freiwillig abgeben“, warnt Duvenstedts Spielerin Finja Rathmann. Der MTV hat in einigen Spielen gezeigt, dass er spielerisch durchaus mithalten kann. Der Spitzenreiter darf die Partie nicht zu leicht nehmen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen