zur Navigation springen

FUSSBALL-KREISLIGA : Schinkels Serie hält auch im Topspiel

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Fußball-Kreisliga hat der 1. FC Schinkel Tabellenführer TuS Rotenhof mit 2:0 besiegt und hat damit nach Punkten zu ihm aufgeschlossen. Große Erleichterung gab es nach dem 5:1-Sieg gegen Borussia 93 in Osdorf.

shz.de von
erstellt am 28.Apr.2014 | 06:00 Uhr

Im mit Spannung erwarteten Topspiel der Fußball-Kreisliga zwischen dem Tabellenführer aus Rotenhof und dem Verfolger 1. FC Schinkel, behielt der FC die Überhand und gewann mit 2:0. Der Osterbyer SV ist nun definitiv aus dem Aufstiegsrennen nach dem 1:2 in Bargstedt. Spannend bleibt es im Abstiegskampf. Während der VfR Eckernförde und Osdorf Siege einfuhren, musste sich Karby etwas überraschend mit 0:2 beim OTSV II geschlagen geben.

TSV Borgstedt – Eckernförder SV II       1:1 (0:1)

Trotz einer guten Partie müssen die Borgstedter jetzt wohl endgültig davon ausgehen, in der nächsten Saison in der Kreisklasse A zu spielen. Der Klassenerhalt ist nur noch sehr theoretisch zu erreichen für den TSV. „Das war heute der Genickbruch. Wir gehen davon aus, dass das jetzt der Schlusspunkt war“, sagt Borgstedts Co-Trainer Christoph Schneider und fügt hinzu: „Was wir heute gezeigt haben, hatte durchaus Kreisliganiveau.“ Allerdings vergab der Tabellenletzte zu viele Chancen und kam so in einer engagierten Partie nicht über ein Unentschieden hinaus.

Tore: 0:1 Dimitri Milov (18.), 1:1 Jan Beck (88.).


1. FC Schinkel – TuS Rotenhof         2:0 (0:0)

Nach diesem Sieg schließt Schinkel zum TuS Rotenhof auf, bleibt aber wegen des schlechteren Torverhältnisses weiter auf dem zweiten Rang. „Uns gefällt die Lauerstellung sehr gut. Wir gucken nun weiter von Spiel zu Spiel, das hat die letzten sieben Begegnungen gut geklappt“, sagt FC-Trainer Lars Dubau nach dem siebenten Sieg in Folge. Das Spiel gestaltete sich lange Zeit ausgeglichen und auf hohem Niveau. Vor allem die Zuschauer kamen auf ihre Kosten, da beide Teams ihr Heil hauptsächlich in der Offensive suchten. „Wir und auch Rotenhof haben mit Volldampf nach vorne gespielt“, sagt Dubau. Auch wenn Schinkel optisch überlegen war, kamen die Gäste immer wieder brandgefährlich vor das Tor des Gastgebers. Zwei Tore von Baris Bayazit entschieden die Partie am Ende zu Gunsten des FC. „Wir wussten, dass ein Unentschieden zu wenig gewesen wäre“, sagt Dubau, der jetzt schon wieder das Augenmerk auf die nächste Partie legt: „Jetzt erwartet uns in Jevenstedt ein super schweres Auswärtsspiel.“

Tore: 1:0, 2:0 Bayazit (57., 78.).


TuS Bargstedt – Osterbyer SV         2:1 (1:1)

Beide Teams spielten lange Zeit um den Aufstieg mit und zeigten im direkten Duell auch, warum. Von Anfang an zeigten beide Mannschaften eine gute Leistung und spielten einen ansehnlichen Offensivfußball. Auch die Tore fielen durch starke Einzelaktionen, sodass es mit einem gerechten 1:1-Unentschieden in die Pause ging. Nach dem Wiederanpfiff wurde die Heimmannschaft besser und Doppeltorschütze Thies Michaelis brachte die Bargstedter durch einen umstrittenen Elfmeter in Führung. „Das war ein bisschen schmeichelhaft. Den Elfer gibt nicht jeder Schiedsrichter“, gibt TuS-Coach Frank Wolter ehrlich zu und sagt weiter: „Trotzdem nimmt man so etwas natürlich gerne mit. Am Ende ist der Sieg verdient.“

Tore: 1:0 Michaelis (31.), 1:1 Henrik Petersen (37.), 2:1 Michaelis (49., FE).


TuS Jevenstedt – TSV GH Lütjenwestedt    5:2 (1:1)

Trotz der frühen Führung durch Torjäger Mirko Mrosek kam die Heimmannschaft lange Zeit nicht in Fahrt. Auch der 1:1-Ausgleich kam nicht überraschend. „Nach dem 1:0 haben wir versucht, mit halber Kraft zu spielen. Da hat uns das Feuer in den Aktionen gefehlt“, kritisiert TuS-Trainer Michael Rohwedder den Einsatzwillen seiner Mannschaft. Nach dem Wiederanpfiff wurde es dann aber besser, und drei Tore innerhalb von neun Minuten brachten die Entscheidung für den Favoriten. „Wir sind eine junge Mannschaft und müssen einfach lernen, auch nach Führungen die Spannung hochzuhalten“, so Rohwedder. „Ich will auch nicht zu kritisch sein. Wir haben ja nicht unverdient fünf Tore geschossen.“

Tore: 1:0 Mrosek (3.), 1:1 Benjamin Wildberger (39., FE), 2:1 Timo Klug (55.), 3:1 Piet Gömpel (57.), 4:1 Henrik Lassen (64.), 4:2 Lasse Eichert (75., FE), 5:2 Klug (85.)
Gelb-Rote Karte: Tim Eichert (75., wdh. Foul, TSV).

Rote Karte: Benjamin Wildberger (82., Meckern, TSV).


TSV Waabs – TSV Vineta Audorf       1:3 (1:0)

Der TSV Waabs musste gleich auf mehrere seiner Stammspieler verzichten und trat deswegen sehr defensiv auf. Trotzdem konnten die Gastgeber das Spiel lange offen gestalten und gingen sogar durch ein schönes Solo von Sönke Garlichs in Führung (33.). Doch wie schon gegen den VfR Eckernförde fehlte am Ende die Kraft – und die Gäste drehten die Partie – nicht unverdient – zu ihren Gunsten. Durch den Sieg des Osdorfer SV müssen die Waabser jetzt sogar aufpassen nicht nochmal ganz unten reinzurutschen. Die Audorfer setzen ihren Aufwärtstrend hingegen fort und können nun sogar noch Platz drei als Ziel ausgeben.

Tore: 1:0 Garlichs (33.), 1:1 Mirko Sienknecht (83.), 1:2 Ayendi Perez (88., FE), 1:3 Tim Kluck (90.).
Rote Karte: Michael Hartmann (90., Beleidigung, TSV).

 


Osdorfer SV – Borussia 93 Rendsburg   5:1 (3:0)

Einen ganz wichtigen Heimerfolg schaffte die Mannschaft von Trainer Jens-Uwe Lorenzen und setzte ein deutliches Lebenszeichen im Abstiegskampf. Von Beginn an nahm der Gastgeber das Heft in die Hand und dominierte die Partie in allen Belangen. Nur kurz nach der Pause waren die Gäste ebenbürtig und erzielten das zwischenzeitliche 1:3. „Wir haben die Partie danach schnell wieder in den Griff bekommen“, weiß Lorenzen. „Den Borussen fehlte im ganzen Spiel die klaren Chancen.“ Durch diesen Sieg holten die Osdorfer die Gäste ein und bleiben nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses weiter auf Platz 12, der am Ende nicht zum Klassenerhalt reichen könnte. „Gerade unsere Abwehr hat heute sehr konzentriert gespielt. Das war ausschlaggebend“, freut sich Lorenzen über die Leistung seines Teams.

Tore: 1:0, 2:0 Sebastian Möhl (2., 43.), 3:0 Kai Kober (45.), 3:1 Emre Kaya (53.), 4:1, 5:1 Tobias Vosgerau (83., 88.).
Gelb-Rote Karte: Emre Kaya (75., Meckern, Bor. 93).



Osterrönfelder TSV II – TSV Karby            2:0 (1:0)

„Owe Bosholm kann eigentlich im Urlaub bleiben“, schmunzelt Stefan Peretzke, Co-Trainer des OTSV II, nachdem er bereits den zweiten Sieg in drei Tagen geholt hat. „Ich kenne Owe jetzt seit über 35 Jahren und wir sind richtig gute Freunde, aber das werde ich ihm wohl noch lange vorhalten.“ Überragender Mann auf dem Feld war Marco Eggers, der die Heimmannschaft nicht nur früh in Führung brachte (8.), sondern auch das entscheidende 2:0 vorbereitete. „Er hat als Stürmer so viel gekämpft, das ist schon bemerkenswert“, sagt Peretzke. Der TSV Karby dagegen verspielte innerhalb weniger Tage eine gute Ausgangsposition für den Ligaendspurt und muss wieder um den Klassenerhalt zittern.

Tore: 1:0 Eggers (8.), 2:0 Kevin Tzaja (70.).


VfR Eckernförde – SG Felde/Stampe        2:1 (1:1)

Weiter auf der Erfolgswelle surft das Team von VfR-Trainer Arne Witt. Durch den zweiten Dreier in nur drei Tagen machen die Eckernförder einen Riesenschritt in Richtung Klassenerhalt. Trotzdem dämpft Witt die Euphorie. „Wir sind noch immer nicht durch und müssen weiter hart arbeiten, um die Klasse zu halten.“ Gerade in der ersten Halbzeit hatte die Heim-Elf die Begegnung überraschend gut im Griff und ging verdient in Führung (30.). Auch das 2:0 (43.) kurz vor der Pause war in der Höhe gerecht. Nach dem Wiederanpfiff merkte man den Eckernfördern aber den Kräfteverschleiß an. „Am Ende war es wohl ein glücklicher Sieg. Wir konnten in der zweiten Hälfte nicht mehr viel entgegen setzen“, sagt Witt. „Trotzdem gibt uns das positive Ergebnis weiter Selbstvertrauen. Man kann sehen, dass wir wieder an unsere Stärken glauben.“

Tore: 1:0 Christoph Kommorovski (30.), 2:0 Mirko Pergul (43.), 2:1 Eric Henack (60.)

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen