zur Navigation springen

Fussball-Kreisliga : Schinkel stürzt Rotenhof von der Spitze

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der 1. FC Schinkel gewann das Topspiel am Donnerstag mit 5:2 in Rotenhof und ist nun selber wieder Tabellenerster. Am Wochenende trifft der ESV II auf den Tabellenletzten OTSV II.

shz.de von
erstellt am 04.Okt.2013 | 06:00 Uhr

Am 10. Spieltag der Fußball-Kreisliga Rendsburg-Eckernförde will der VfR Eckernförde dem Tabellenführer aus Rotenhof ein Bein stellen. Der Stadtrivale vom Bystedtredder ist vorm Auswärtsspiel gegen den Tabellenletzten OTSV II gewarnt, will aber trotzdem drei Punkte einfahren. Eine vermeintlich leichte Aufgabe hat auch der Osterbyer SV im Spiel gegen den TSV Lütjenwestedt zu bewältigen. Am gestrigen Donnerstag gab es in Rotenhof das Spitzenspiel zwischen dem TuS und dem 1. FC Schinkel. Die Gäste siegten mit 5:2 und sind wieder Tabellenführer.

TuS Rotenhof – 1. FC Schinkel          2:5 (1:3)

Einen Sprung um fünf Plätze schaffte der 1. FC Schinkel durch den Sieg im Topspiel gegen den TuS Rotenhof. Durch eine starke Leistung erobert sich die Mannschaft von Trainer Lars Dubau den Platz an der Sonne zurück. Bereits nach vier Minuten gingen die Gäste durch Astrit Meshekrani in Führung. Auch der zwischenzeitliche Ausgleich durch Sebastian Schmid brachte der guten Leistung der Gäste keinen Abbruch (18.). „Wir haben endlich mal nicht nur vom Strafraum zum Strafraum gut gespielt, sondern uns auch Torchancen erarbeitet und diese konsequent in Tore umgemünzt“, freut sich Dubau über die Leistung der Mannschaft. Innerhalb von drei Minuten brachte ein Doppelschlag die Gäste wieder in Front. Am Ende gewannen die Schinkeler souverän mit 2:5. „Ich freue mich endlich mal eine zielstrebige Mannschaft gesehen zu haben. Alles in allem muss man auch den Rotenhofern ein Lob aussprechen, die ein super Spiel abgeliefert haben“, fällt es Dubau nach dem Sieg leicht, auch dem Gegner ein Kompliment zu machen.

Tore: 0:1 Meshekrani (4.), 1:1 Schmid (18.), 1:2 Ardian Stublla (20.), 1:3 Meshekrani (23.), 1:4 Mihal Salagean (51.), 2:4 Marvin Dobbeck (79.), 2:5 Salagean (85.).



Vorschau

1. FC Schinkel – TuS Bargstedt       Sbd., 16 Uhr

Nach den Auftritten gegen den Osterbyer SV und dem TuS Rotenhof, bekommt es der FC auch am Wochenende mit einem Aufstiegsaspiranten zu tun. Das sieht der Schinkels Coach Lars Dubau aber keineswegs als Nachteil an. „Ich finde es gut, da man so mehr Spannung aufbauen kann. Das wird wieder ein Spiel auf Augenhöhe.“ Vor allem warnt Dubau vor der Offensive, die er „nicht ins Spiel kommen lassen will.“

TSV GH Lütjenwestedt – Osterbyer SV       So., 14 Uhr

Eine schwierige Trainingswoche hat der Osterbyer SV hinter sich. Aufgrund vieler angeschlagener Spieler gab es nur eine Einheit. Und auch Trainer Nico Stock befand sich im Urlaub. Einen Einfluss auf das Spiel wird das aber nicht haben, glaubt Co-Trainer Andreas Lööck. „Wir sind eine gute Gemeinschaft und arbeiten das Training ja ohnehin meistens zusammen aus.“ Lööck warnt vor der Kulisse in Lütjenwestedt: „Es ist immer unangenehm da zu spielen. Wir haben uns in den letzten Jahren dort sehr schwer getan.“ Verzichten muss der OSV auf die verhinderten Lennart Plaga und Lennard Hamann. Stattdessen wird mit Josip Grabavac ein erfahrender Mann dazu stoßen. „Normalerweise muss er sonntags immer arbeiten und auch zum Training konnte er die vergangenen Wochen nicht kommen. Aber mit seiner Erfahrung wird er uns sicher gut tun“, so Lööck.


VfR Eckernförde – TuS Rotenhof       So., 15 Uhr

Wieder ein schweres Spiel hat der VfR Eckernförde vor der Brust. Mit dem TuS Rotenhof ist der ehemalige Tabellenführer zu Gast am Wulfsteert. Trotz des Kräfte raubenden Topspiels am Donnerstag gegen Schinkel, glaubt VfR-Trainer Markus Koßmann nicht, dass die kurze Regenerationsphase des TuS ein Vorteil für sein Team ist: „Die sind auch in der Breite gut aufgestellt und haben viele junge Spieler, die das verkraften können.“ An die vergangenen Duelle erinnert sich Koßmann nur ungern zurück: „Die waren immer knapp, aber meist hatten wir das Nachsehen.“ Besonders vor Tobias Skoruppa warnt der Coach: „Er sticht aus der guten Offensive noch heraus.“ Privat fehlen werden Kim-Patrick Asseln und Helge Köppen.


TSV Waabs – Borussia 93 Rendsburg So., 15 Uhr

„Es geht im Moment nur um den Abstiegskampf und das sollte in den Köpfen der Spieler drin sein“, wird TSV-Coach Matthias Daniel deutlich. „Nun ist es egal wie wir gewinnen. Die Hauptsache ist, dass wir mal wieder einen Dreier holen.“ Nach nunmehr sieben Spielen ohne Sieg, steht der TSV Waabs im Abstiegskampf. Personell sieht es bei der Schwansen-Elf wieder wesentlich besser aus als zuvor. Mit Maik Schönenberg, Niclas Theimann und Julian Carle stehen gleich mehrere Stammspieler wieder zur Verfügung. Einziger Ausfall wird Svend Neumann sein. „Wir haben ein Heimspiel und müssen uns das Selbstvertrauen zurück erarbeiten. Ich bin frohen Mutes, dass uns das gelingt “, so Daniel.

Osterrönfelder TSV II – Eckernförder SV II     So., 15 Uhr

Trotz des ersten Punktverlustes nach der langen Siegesserie fährt der ESV II positiv gestimmt zum Tabellenletzten nach Osterrönfeld. „Wir sind mit dem Saisonstart absolut zufrieden. Vielleicht war es gar nicht mal so schlecht, dass wir zuletzt Unentschieden gespielt haben. So konnten wir sehen, dass wir nur gewinnen, wenn alle 100 Prozent geben“, so Trainer Töns Dohrn. Die Favoritenrolle nimmt Dohrn gerne an, auch wenn er von der Tabellenkonstellation nicht viel hält: „Ich traue der Tabelle derzeit noch nicht. Die Saison ist noch lang genug, um für Überraschungen zu sorgen.“ Dohrn sieht „eine gewisse Qualität in der OTSV-Mannschaft.“ Ausfallen werden weiterhin Christoph Petersen und Abwehrmann Lars Puphal.

Osdorfer SV – TSV Karby          So., 15 Uhr

Der gegenseitige Respekt ist groß, doch beide Teams wissen, dass sie mit einer guten Tagesform als Sieger vom Platz gehen können. Vor allem die andauernde Heimschwäche gibt OSV-Coach Jens-Uwe Lorenzen zu bedenken: „Wir müssen es schaffen diese zu überwinden. Der Druck auf uns wird immer höher und so ist die Mannschaft nicht so locker, wie in Auswärtsspielen.“ TSV-Betreuer Roger Behrens weiß, dass es trotzdem ein hartes Stück Arbeit wird einen Punkt aus Osdorf mitzunehmen. „Ich habe die am vergangenen Wochenende gegen den ESV gesehen, wo sie sich sehr teuer verkauft haben. Wir haben großen Respekt vor dem Team, wollen aber trotzdem mindestens einen Punkt mitnehmen.“ Personell sieht es bei den beiden Teams gut aus. Bei den Karbyern fällt nur der gesperrte Tobias Peitz aus und auch beim OSV kommen wieder viele der verletzten Spieler zurück. „Wir können nun endlich mal wieder aus dem Vollen schöpfen. Selbstbewusstsein ist bei uns in der Mannschaft vorhanden, wir müssen das jetzt nur mal auf den Platz bringen“, sagt Lorenzen.

Weitere Begegnungen: TSV Borgstedt – SG Felde/Stampe (Sbd., 16 Uhr), TuS Jevenstedt – TSV Vineta Audorf (So., 15 Uhr).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen