zur Navigation springen

Fussball-Kreisliga : Schinkel siegt im Verfolgerduell

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Tabellenzweite aus Schinkel gewinnt mit 3:2 gegen den Osterbyer SV. Das Schwansenderby zwischen dem TSV Waabs und dem TSV Karby entscheiden die Gastgeber mit 4:2 für sich.

Im Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga zwischen dem 1. FC Schinkel und dem Überraschungsteam aus Osterby setzten sich der leicht favorisierte FC durch und gewann am Ende knapp mit 3:2. Das Schwansenderby zwischen dem TSV Waabs und dem TSV Karby hatte einen späten Sieger zu verzeichnen. Wieder einmal waren Jan-Ole Jürgensen und Marcel Pommerening die entscheidenden Waabser Spieler.

1. FC Schinkel – Osterbyer SV          3:2 (2:1)

Von Anfang an ging es ordentlich zur Sache. Beide Mannschaften schenkten sich nichts. Gerade die Gäste traten sehr selbstbewusst auf. „Das war für mich schon etwas überraschend. Der OSV hat echt eine super Partie gespielt“, lobt FC-Trainer Lars Dubau. Auch nach dem 1:3-Rückstand steckten die Osterbyer nicht auf. Der 2:3-Anschlusstreffer durch den eingewechselten Björn Breitkopf kam allerdings zu spät (82.). „Wir wollten hinten kompakt gegen Lasse Retza und Henrik Petersen stehen, das ist uns sehr gut gelungen“, ist Dubau zufrieden mit der Abwehrarbeit seines Teams.

Tore: 1:0 Michael Kaiser (13.), 1:1 Willi Mogel (30.), 2:1 Kaiser (40.), 3:1 Dennis Akkus (80., FE), 3:2 Björn Breitkopf (82.).


TSV Waabs – TSV Karby            4:2 (0:0)

„Das war in der ersten Hälfte wie ein Freundschaftsspiel ohne Torchancen“, gibt Karbys Coach Jens Scharnowski zu. Nach der Pause und der schnellen Waabser Führung durch Jan-Ole Jürgensen kam aber Schwung rein. Auch die Gäste wurden stärker und drehten die Begegnung zu ihren Gunsten. Dabei blieb es bis kurz vor Ende, ehe Jürgensen und Marcel Pommerening das Spiel doch noch für die Waabser entschieden. „Wenn man bis kurz vor Schluss führt ist es natürlich ärgerlich, noch zu verlieren“, sagt Scharnowski. „Pommerening und Jürgensen machen in solchen Spielen den Unterschied aus.“

Tore: 1:0 Jürgensen (47.), 1:1 Tim Pommerening (52.), 1:2 Tobias Peitz (66.), 2:2 M. Pommerening (83.), 3:2, 4:2 Jürgensen (86., 90.).


TSV Borgstedt – TuS Rotenhof         1:5 (0:2)

Wie bereits im Hinspiel war der Gastgeber zu ängstlich und hatte zu wenig entgegen zu setzen. Trotz ihres Verletzungspechs bemühten sich die Borgstedter um Schadensbegrenzung. Gerade Abwehrchef Sören Zenke machte eine gute Partie. TSV-Coach Torben Bahr: „Rotenhof ist nicht der Gegner mit dem wir uns messen können. Nächste Woche gegen Bargstedt werden wir versuchen, irgendwie Punkte mitzunehmen.“

Tore: 0:1 Tobias Skoruppa (18.), 0:2, 0:3 Sören Schulz (45., 53.), 1:3 Sören Zenke (63.), 1:4, 1:5 Tom Brates (78., 81.).


TSV Gut-Heil Lütjenwestedt – TSV Vineta Audorf       2:6 (1:3)

„Das ist eine absolute Frechheit“, war der sonst so ruhige Gut-Heil-Coach Horst Zetl völlig außer sich und spielte auf eine Szene in der 60. Minute an. Beim Stand von 2:3 nahm Schiedsrichter Kay Petersen einen bereits gepfiffenen Elfmeter wieder zurück. „Die Begründung war eine Abseitsstellung nach Einwurf. Ich bin schon so lange im Geschäft, aber sowas habe ich noch nie erlebt. Das wäre das 3:3 gewesen.“

Tore: 0:1, 0:2 Patrick Scheer (14., 27.), 1:2 Benjamin Wildberger (29.), 1:3 Tim Kluck (35.), 2:3 Till Rosenberg-Lakatsch (49., FE), 2:4 Erik Matjanow (67.), 2:5 Kluck (74.), 2:6 Marc Rölke (79.).
Gelb-Rote Karte: Thore Thun (70., Meckern, GH)


VfR Eckernförde – TuS Bargstedt           2:1(1:1)

Trotz des schwer zu bespielbaren Platzes versuchten beide Teams forsch nach vorne zu spielen und erarbeiteten sich dadurch viele Chancen. In der 39. Minute ging der Favorit aus Bargstedt durch Mathis Döring in Führung. Doch der abstiegsbedrohte VfR zeigte Moral und dreht die Partie zu seinen Gunsten. Bargstedt versuchte am Ende nochmal alles und schnürte die Eckernförder in die eigene Hälfte ein, kam aber trotz vieler Möglichkeiten nicht mehr zum Ausgleich. „Das war heute wohl das Glück des Tüchtigen“, weiß auch VfR-Trainer Arne Witt. „Für mich war entscheidend, dass die Mannschaft endlich verstanden hat, worum es geht. Der Zusammenhalt bei uns ist zurzeit echt gut. Das macht uns stark.“

Tore: 0:1 Döring (39.), 1:1 Christoph Kommorovski (43.), 2:1 Mirko Pergul (75.).


TuS Jevenstedt – Borussia 93 Rendsburg   5:2 (4:1)

Trotz der Ergebniskrise in den vergangenen Wochen zeigte der TuS Jevenstedt vor allem in der ersten Hälfte seine ganze Klasse und lag beim Halbzeitpfiff bereits mit 4:1 vorne. „Das war wie aus einem Guss. Bei guter Chancenverwertung hätten wir sogar noch höher führen können“, berichtet TuS-Trainer Michael Rohwedder. In der zweiten Halbzeit schaltete die Heimmannschaft einen Gang runter. Spieler des Spiels war Mirko Mrosek, der mit seinen drei Toren nicht nur einen großen Anteil am Sieg hatte, sondern selber auch die Führung in der Torschützenliste übernahm.

Tore: 1:0 Mrosek (3.), 2:2 Sebastian Hehnke (15., HE), 2:1 Özkan Altin (33.), 3:1 Piet Gömpel (38.), 4:1, 5:1 Mrosek (40., 46.), 5:2 Dennis Matthiessen (70.).

Gelb-Rote Karte: Daniel Wiechmann (87., wdh. Foul, Borussia 93)


Osdorfer SV – Eckernförder SV II      3:5 (1:3)

Der ESV II dominierte die Partie, sobald sie angepfiffen war. Trotzdem ging der OSV in Führung. Bereits eine Minute später kam der Gast aber zum verdienten Ausgleich. Noch vor der Halbzeit drehte der Favorit die Partie und erhöhte auf 3:1. Osdorf zeigte gleich mehrfach Moral, musste aber nach eigenem Treffer immer wieder gleich ein Gegentreffer hinnehmen. „Das macht die Moral dann auch kaputt. Wir haben einfach im Moment nicht die spielerischen Fähigkeiten, ein Spiel ruhig zu gestalten“, weiß OSV-Coach Jens-Uwe Lorenzen, steckt den Kopf aber keinesfalls in den Sand. „Jetzt kommen Partien gegen Mannschaften von unten. Um da zu bestehen, müssen wir aber unsere Fehler in der Defensive abstellen“.

Tore: 1:0 Dennis Bromann (26.) 1:1 Dirk Wallochny (27.), 1:2 Yusuf Yesil (35.), 1:3 Christoph Petersen (36.), 2:3 Dennis Czarnecki (56.), 2:4 Petersen (57.), 3:4 Tobias Vossgerau (73.), 3:5 Lasse Schumacher (79.).


Osterrönfelder TSV II – SG Felde/Stampe       0:1 (0:0)

„So läuft das wenn man unten steht“, weiß Stefan Peretzke, Co-Trainer beim OTSV II. Trotz guter Leistung stand die Heim-Elf am Ende mit leeren Händen da und muss weiter um den Verbleib in der Kreisliga zittern. Zwar dominierte die SG die Partie, aber auch die OTSV-Reserve war immer gefährlich und hatte kurz vor Schluss selber die Führung auf dem Fuß. „Wenn wir ein bisschen cleverer sind, gehen wir hier sogar als Sieger vom Platz“, weiß Peretzke.

Tor: 0:1 Jan Patrick Kuckluck (87.).


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen