zur Navigation springen

Fussball-Kreisliga : Schinkel schließt zu Rotenhof auf

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der FC gewinnt gegen Waabs das sechste Spiel in Folge, während Osdorf gegen Jevenstedt lange Zeit nah dran ist an einem Sieg. Der VfR löst Pflichtaufgabe beim Tabellenletzten Borgstedt.

Während der VfR Eckernförde am Ostersonnabend einen wichtigen Dreier im Abstiegskampf einfahren konnte, musste sich der Stadtrivale vom Bystedtredder dem TuS Bargstedt mit 0:2 geschlagen geben. Einen Pig Point im Abstiegskampf vergab der Osdorfer SV, der nach einer 3:1-Führung noch 3:3 gegen Jevenstedt spielte.


1. FC Schinkel – TSV Waabs            3:1 (2:1)

Die Schinkeler schließen mit dem Dreier zum Tabellenführer aus Rotenhof auf, haben bei gleicher Punktausbeute jedoch schon ein Spiel mehr absolviert. Bereits nach 16 Minuten gelang Michael Kaiser die Vorentscheidung zum 2:0 in dem guten Kreisligaspiel. „Daran hatte auch Waabs einen großen Anteil. Sie haben gut gespielt und nie aufgesteckt“, weiß FC-Trainer Lars Dubau und hat ein Sonderlob für seinen neuen Topstürmer parat. „Michael ist sehr routiniert und wahnsinnig effektiv. Das ist genau das, was uns in der Hinrunde gefehlt hat.“ Seit dem Unentschieden gegen den Osdorfer SV hat die Dubau-Elf nun sechs Siege in Folge erringen können und fährt voller Selbstbewusstsein zum Topspiel gegen den Tabellenführer aus Rotenhof. „Wir wollen jedes Spiel gewinnen“, so Dubau. „Unsere Mannschaft wächst immer mehr zusammen, das sieht man auch auf dem Platz. Es ist dadurch viel harmonischer geworden.“

Tore: 1:0 Enis Hodaj (3.), 2:0 Michael Kaiser (16.), 2:1 Marcel Pommerening (45.), 3:1 Kaiser (60.).


TSV Borgstedt – VfR Eckernförde        2:3 (2:0)

Einen überlebenswichtigen Auswärtssieg fuhr der VfR Eckernförde beim Schlusslicht ein. Die Borgstedter bleiben damit im dunkelsten Tabellenkeller und müssen wohl langsam die Hoffnungen auf einen Klassenverbleib begraben. Auch die 2:0-Führung gaben die Gastgeber leicht her und bekamen in letzter Minute sogar noch den entscheidenden Treffer zum 2:3, sodass sie am Ende wieder einmal mit leeren Händen dastanden. „Wir geben Führungen einfach zu leichtfertig ab. Das ist bei uns so eine Konzentrationssache. Manche denken beim 2:0 wohl, dass man das auch mit halber Kraft über die Zeit bringen kann und werden dann nachlässig“, sieht Christoph Schneider, Co-Trainer des TSV, das Problem, schreibt den Klassenerhalt aber trotzdem nicht ab. „Wenn ich mir die Leistungen der letzten Wochen angucke, können wir noch nicht aufstecken.“

Tore: 1:0 Torsten Geinitz (19.), 2:0 Sören Zenke (22.), 2:1 Jannik Heitmann (70.), 2:2 Tobias Schröder (79.), 2:3 Benjamin Schmidtke (90.).



TuS Bargstedt – Eckernförder SV II      2:0 (0:0)

Im Verfolgerduell setzte sich der TuS Bargstedt spät durch und liegt so zumindest in Reichweite zu den Spitzenplätzen. „Mit dem Aufstieg befassen wir uns nicht mehr. Ich denke der Zug ist langsam abgefahren. Rotenhof und Schinkel spielen einfach zu konstant“, weiß auch TuS-Coach Frank Wolter, dass es schwer wird sieben Punkte aufzuholen. Während das Spiel in der ersten Hälfte noch sehr vom Abtasten geprägt war, übernahm der Gastgeber in der zweiten Halbzeit immer mehr die Kontrolle über die Partie. „Am Anfang hatten beide Teams noch sehr viel Respekt voreinander. Nach dem Wiederanpfiff haben wir uns den Sieg dann verdient“, so Wolter, der auch mit einem Unentschieden zufrieden gewesen wäre.

Tore: 1:0, 2:0 Jan Ole Riflin (83., 90.).


SG Felde/Stampe – Osterbyer SV         0:3 (0:2)

Während die Osterbyer mit diesem Sieg weiter vom Aufstieg in die Verbandsliga träumen dürfen, muss die SG Felde/Stampe endgültig alle Aufstiegsträume begraben. „Der Zug ist abgefahren. Wir wollen die Saison jetzt aber trotzdem so gut es geht zu Ende bringen und nicht alles schleifen lassen“, so SG-Trainer Oliver Bock. Von Anfang an waren die Osterbyer überlegen und zeigten, dass sie nicht zu unrecht so weit oben stehen. Auch die 3:0-Führung kurz nach der Halbzeit ging in Ordnung. „Denen hat eine Durchschnittsleistung gereicht, um uns zu schlagen“, sagt Bock über die schlechte Leistung seiner Mannen. „Wir sind erst nach dem 0:3 so richtig aufgewacht, was dann zu spät war.“

Tore: 0:1 Henrik Petersen (8.), 0:2 Lasse Retza (29.), 0:3 Petersen (56., HE)
Rote Karte: Jan Kuckluck (56., Handspiel, TuS).


Osdorfer SV – TuS Jevenstedt         3:3 (2:1)

Vor dem Spiel hätte sich Osdorfs Trainer Jens-Uwe Lorenzen wohl über diesen Punktgewinn gefreut, nun gibt er sich niedergeschlagen: „Das ist eine gefühlte Niederlage.“ Lange Zeit zeigte der abstiegsbedrohte OSV eine starke Partie und dominierte das Spiel. Die 3:1-Führung in der 75. Minute war der Lohn der harten Arbeit. Doch anschließend brach die Heimmannschaft ohne ersichtlichen Grund ein und gab den Dreier noch leichtfertig her. „Wir hätten uns den Sieg ohne Frage verdient gehabt. Am Ende haben wir ohne Grund die Ordnung verloren und sind rumgelaufen wie so ein kleiner Ameisenhaufen“, so der niedergeschlagene Lorenzen. „Das waren zwei verschenkte Punkte.“

Tore: 0:1 Mirko Mrosek (23.), 1:1 Marten Schlüter (28., ET), 2:1 Andreas Strehl (39.), 3:1 Kai Kober (75.), 3:2 Thore Neben (85.), 3:3 Tom Wicker (88.).


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen