zur Navigation springen

Fussball-Kreisliga : Schinkel dreht das Spiel gegen Karby

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der TSV Waabs setzt sich mit dem 5:2-Heimsieg gegen Fleckeby etwas von der Abstiegszone ab. In Barkelsby, Bargstedt und Büdelsdorf kommt es zu Torfestivals.

Wichtige drei Punkte holte der TSV Waabs im Kellerduell der Fußball-Kreisliga beim 5:2-Heimsieg gegen den Tabellenletzten SV Fleckeby. Trotz Führung verlor der TSV Karby am Ende knapp, wurde seinem Ruf als Schinkel-Schreck aber dennoch gerecht. Ein 10:0-Schützenfest feierte der Tabellenführer aus Büdelsdorf gegen den Osdorfer SV. Besonders torreich ging es auch in Barkelsby und Bargstedt zu.

TSV Waabs – SV Fleckeby      5:2 (2:1)

Überraschend deutlich ging es beim Kellerduell in Waabs zu. Die Waabser waren von Anfang an wacher, konnten sich aber nur wenige Möglichkeiten erspielen. Erst ab der 31. Minute, als das erste Tor durch Hendrik Schmidt fiel, kam mehr vom TSV. Nur wenige Minuten später erhöhte Dennis Gloyer auf 2:0 (42.). Der Anschlusstreffer von Thorsten Matthiesen (45.) währte aber nur kurz. In der zweiten Halbzeit machten die Waabser dann schnell alles klar. „Das war ein enorm wichtiger Sieg. Wir haben vorher angesprochen, dass wir jetzt mal eine Serie starten müssen, um Ruhe reinzubringen. Das war jetzt hoffentlich der Auftakt“, sagt TSV-Coach Matthias Daniel selbstbewusst.

Tore: 1:0 Schmidt (31.), 2:0 Gloyer (42.), 2:1 T. Matthiesen (45.), 3:1 Gloyer (48.), 4:1 Paco Jung (70.), 5:1 Svend Neumann (71.), 5:2 T. Matthiesen (90.).
Gelb-Rote Karte: Nik Kurkotow (67., wdh. Foulspiel, SVF).


1. FC Schinkel – TSV Karby       2:1 (0:1)

Da musste auch FC-Coach Lars Dubau tief durchatmen. Wieder einmal zeigte sich, dass die Karbyer zu Recht als Schinkel-Schreck bezeichnet werden. Lange gestaltete sich die Partie offen, auch wenn der Gastgeber mehr vom Spiel hatte. Doch die Gäste gingen sogar vor der Halbzeit durch den immer wieder gefährlichen Tim Pommerening in Führung (38.), die auch bis kurz vor Ende noch Bestand hatte. Trotz Überzahl und guter Konterchancen verpassten es die Karbyer die Entscheidung zu erzielen und wurden durch zwei späte Tore bestraft. „Wir hätten sogar noch einen Elfmeter bekommen müssen, das hat auch Lars Dubau zugegeben. Wer weiß, wie es dann ausgegangen wäre“, hadert TSV-Obmann Roger Behrens mit dem Schiedsrichtergespann. „Ich habe aber großen Respekt vor der Leistung unserer Mannschaft. Wir haben Schinkel alles abverlangt.“

Tore: 0:1 Tim Pommerening (38.), 1:1 Didier Webessie (80.), 2:1 Umut Akcan (85.).
Rote Karte: Michel Witt (65., Notbremse, FC).


Büdelsdorfer TSV – Osdorfer SV     10:0 (4:0)

Schon vor der Partie wusste OSV-Trainer Jens-Uwe Lorenzen, dass es beim BTSV wohl nicht viel zu holen gibt und legte das Augenmerk auf Schadensbegrenzung: „Wir wollen nicht unter die Räder kommen.“ Doch genau dazu kam es. Die Osdorfer wussten dem Angriffswirbel des Tabellenführers nur wenig entgegenzusetzen. Bereits nach 18 Minuten deutete sich beim Stand von 3:0 Böses an. Doch der Gastgeber bekam nicht genug und ließ ein Tor nach dem anderen folgen. Am Ende gab es sogar noch den ersten zweistelligen Sieg in der Saison. „Wir haben von der ersten bis zur letzten Minute ein überragendes Spiel gemacht. Acht unterschiedliche Torschützen belegen eine grandiose Mannschaftsleistung“, lobt BTSV-Trainer Adrian Königsmann.

Tore: 1:0 Kevin Wardin (6.), 2:0 Niklas Knutzen (10.), 3:0 Marvin Jessen (18.), 4:0 Wardin (40.), 5:0 Rune Hardt (49.), 6:0 Eduardo Thiesen (55.), 7:0 Mats Henke (70.), 8:0 Thiesen (76.), 9:0 Niels Wiese (83.), 10:0 Malte Ellwardt (89.).


SG BSV/EMTV – TSV Vineta Audorf  5:5 (4:2)

Ab der ersten Minute bekamen die Zuschauer alles geboten, was man im Fußball sehen will. Viele Abschlüsse, Tore am Fließband und zwei Mannschaften die immer wieder versuchten, nach vorne zu spielen. Die Defensivarbeit spielte da eher eine untergeordnete Rolle. „Hinten haben wir das katastrophal gemacht“, weiß TSV-Trainer Norman Bock. „Nach vorne hingegen waren wir gut und haben uns viele Chancen erspielt.“ Allerdings mussten die Audorfer bereits nach zwei Minuten einem 0:2-Rückstand hinterher laufen und gingen trotz fünf erzielter Tore nie in Führung. „Wenn man so schlecht verteidigt muss man mit dem einen Punkt sehr zufrieden sein“, findet Bock klare Worte.

Tore: 1:0, 2:0 Björn Geng (1., 2.), 2:1 Tim Kluck (15.), 3:1 Andre Kimitta (20.), 3:2 Benjamin Schuster (32., FE), 4:2 Kimitta (37.), 4:3 Kluck (55.), 4:4 Schuster (61.), 5:4 Konstantin Melnik (82.), 5:5 Kluck (88.)
Gelb-Rote Karte: Marko Kock (55., wdh. Foulspiel, SG).
Bes. Vork.: Benjamin Schuster (TSV) verschießt Foulelfmeter (68.).


Eckernförder SV II – SG Felde/Stampe   3:1 (2:1)

Die Eckernförder kämpfen sich auch gegen die SG weiter aus der Ergebniskrise. Trotz einer nicht überragenden Leistung hatte die Mannschaft von Trainer Töns Dohrn das Spiel über weite Strecken im Griff. Die Hausherren verpassten es aber, sich viele Chancen zu erspielen. „Das war sehr verkrampft“, weiß Dohrn. „Die SG hat uns das Leben aber auch schwer gemacht und standen hinten sehr sicher.“ So blieb es bis zum Ende spannend und erst in der Nachspielzeit erlöste der zuvor eingewechselte Kolja Schulze die ESV-Reserve.

Tore: 1:0 Torsten Sienknecht (16.), 1:1 Pascal Balcer (27.), 2:1 Jenrik Christensen (32.), 3:1 Kolja Schulze (90.).
Rote Karte: Pascal Balcer (68., Nachtreten, SG).


TuS Bargstedt – VfR Eckernförde   5:3 (4:2)

Es war ein offener Schlagabtausch, bei dem beide Teams ihr Heil in der Offensive suchten. Die vielen Tore waren aber auch der zum Teil eklatanten Abwehrfehler geschuldet. „Das war eines unserer schlechteren Spiele“, gibt TuS-Coach Frank Wolter zu. „Wir hatten viel zu viele schnelle Ballverluste und das nutzen die brandgefährlichen Stürmer beim VfR natürlich aus.“ So blieb es lange ein offenes Match und die Entscheidung fiel erst in der Nachspielzeit, in der Torjäger Florian Engbrecht noch wegen einer Roten Karte vom Platz musste.

Tore: 1:0 Florian Engbrecht (4.), 1:1 Lukas Kommorovski (6.), 2:1 Mattes Sievers (10.), 3:1 Erik Hass (19.), 3:2 Niklas Carl (32.), 4:2 Markus Wieben (44.), 4:3 L. Kommorovski (85.), 5:3 Wieben (90.)
Rote Karte: Engbrecht (90., Tätlichkeit TuS).


TuS Jevenstedt – Bor. 93 Rendsburg   1:2 (0:1)

Ungewohnt schwer taten sich die Jevenstedter im Spiel gegen den Außenseiter aus Rendsburg. Durch viel Kampf und unbändigen Willen ließ die Borussia die TuS-Offensive kaum zur Entfaltung kommen, und so entwickelte sich ein zähes Spiel. „In der ersten Hälfte waren wir ganz schlecht und haben kaum was zu Stande bekommen“, sagt Jevenstedts Coach Michael Rohwedder über das 0:2. Der Anschlusstreffer kam dann zu spät. „Wenn man so viele Dinger ungenutzt lässt, ist man auch selber Schuld“, so Rohwedder.

Tore: 0:1 Emre Kaya (10.), 0:2 Daniel Hilmers (52.), 1:2 Timo Klug (78., FE).


Osterbyer SV – Wittenseer SV     5:1 (2:0)

Was für ein Befreiungsschlag für den OSV. Vor der Partie war die Stimmung sehr angespannt. Alle wussten, dass es um viel geht. So trat der Gastgeber auch auf und begann sehr dominant. „Die haben es uns aber auch sehr leicht gemacht. Ich hatte mir eigentlich viel mehr vom WSV erwartet“, nennt OSV-Betreuer Wolfgang Fleck eine weitere Ursache für den klaren Sieg. Einen ganz starken Tag erwischte Henrik Petersen, der nicht nur drei Tore selber machte, sondern auch noch ein weiteres auflegte. „Er hat wirklich ein gutes Spiel gemacht und auch noch sehr viel für die Mannschaft gearbeitet“, so Fleck, für den es nach zuletzt schwachen Auftritten auch ein Sieg der Moral war.

Tore: 1:0, 2:0 Petersen (13., 21.), 2:1 Kim-Patrick Asseln (58.), 3:1 Björn Breitkopf (63.), 4:1 Petersen (73.), 5:1 Lasse Retza (88.).


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 03.Nov.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen