FUSSBALL-VERBANDSLIGA : Schikorr lässt ESV beim OTSV jubeln

Eckernfördes Frank Mettig (vorne) köpft den Ball vor Osterrönfelds Florian Kuklinski aus der Gefahrenzone.
Eckernfördes Frank Mettig (vorne) köpft den Ball vor Osterrönfelds Florian Kuklinski aus der Gefahrenzone.

In der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost landet der Eckernförder SV in Osterrönfeld einen enorm wichtigen 1:0-Sieg im Kampf um den Klassenerhalt.

23-25086271_23-92780158_1509035051.JPG von
31. März 2014, 06:00 Uhr

Die wütenden Worte von Osterrönfelds Trainer Olaf Lehmann übertönten sogar die Jubelgesänge aus der Kabine des Eckernförder SV. Stinksauer war der Coach nach der knappen 0:1 (0:0)-Niederlage im Kreisderby gegen den Eckernförder SV. „Wir hatten die sowas von im Sack“, wetterte er über den Sportplatz am Bahndamm. Am Ende hatten die Eckernförder dem OTSV aber nach fünf ungeschlagenen Spielen in Folge erstmals wieder eine Niederlage zugefügt.

Die entscheidende Szene ereignete sich in der 64. Minute: Ein langer Diagonalball auf die linke Angriffsseite des ESV landete beim völlig freistehenden Danny Goos, der das Leder dann punktgenau auf den Kopf von Tim Schikkorr servierte. Es war schließlich der entscheidende Treffer, in einer Partie, die im Lexikon der Fußball-Phrasen unter dem Begriff „typisches 0:0-Spiel“ zu finden sein würde.

Die erste Hälfte gehörte den Platzherren. „Da haben wir die Vorgaben sehr gut umgesetzt“, erklärt OTSV-Torhüter Daniel Jeromin. Die Osterrönfelder störten den Gegner früh und erzwangen so immer wieder Fehler, die aber zu selten in Torchancen mündeten. Hauke Horstmann hatte kurz vor der Pause noch die größte, scheiterte aber an Tim Steingräber im ESV-Kasten (43.). „Wir sind nicht zum ersten Mal schlecht in die Partie gekommen, waren nach dem Wechsel aber dann aktiver und haben am Ende vielleicht etwas glücklich die drei Punkte mitgenommen“, sagt ESV-Coach Stefan Mackeprang.

Goos traf kurz vor dem Ende noch mal die Latte (84.), während der OTSV erst in den letzten 15 Minuten wieder aufwachte. Die letzte Konsequenz aber fehlte. Und so wetterte Lehmann weiter. „Das war völlig unnötig.“


Osterrönfelder TSV:Jeromin – Lobeck (81. Piotraschke), Mosebach, Halver, Zapfe – Dollnick, Müller – Weihmann (76. Burkel), Grbavac, Horstmann – Kuklinski.
EckernförderSV: Steingräber – Bamler, Ströh, Mettig, Medler – Schikorr, Gerlach – Moor, Smit, Goos – Termirgan.
SR: Th. Möller (Kellinghusen).
Zuschauer: 200.
Tore: 0:1 Schikorr (64.).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen