zur Navigation springen

Richtfest : Scherben für die Kindertagesstätte

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Revensdorfer feiern Richtfest: Der Dachstuhl und der Rohbau der neuen Kindertagesstätte sind fertig gestellt. Die Einweihung der Einrichtung ist noch für dieses Jahr geplant.

shz.de von
erstellt am 30.Aug.2013 | 18:52 Uhr

Die erste durchsichtige und hochprozentige Cola, die mehr nach Korn schmecken wird und ein kleiner Richtkranz, der zwischen den beiden größeren Platz findet – Die Kindergartenkinder und deren Betreuer aus der Gemeinde Revensdorf haben sich etwas ganz besonderes für das Richtfest an der neuen Kindertagesstätte einfallen lassen. Im Kreis stehend sangen sie den Zimmerleuten ein Ständchen zum Dank, bevor ihr mitgebrachter Richtkranz auf dem Dachstuhl angebracht wurde.

Die Kinder konnten es gar nicht abwarten, den Rohbau zu betreten, um zu gucken, wie ihre neue Spielstätte aussehen wird. Doch bevor die Freigabe erfolgen konnte, musste erst noch der Richtspruch gesprochen werden. Dieser gilt als Dank an die Architekten, Bauherren und Helfer und wird traditionell von Wein oder Schnaps begleitet, um auf den neuen Hausbesitzer anzustoßen. Der Redner muss im Anschluss an das gesprochene Wort sein Glas zerbrechen. Bleibt es dabei heil, gilt es als schlechtes Omen für das Haus.

Am Freitagmittag ging alles gut. Tischlerlehrling und Redner Bastian Harder brachte das Schnapsglas zum Zerspringen und die Besucher durften endlich mit anstoßen. „Wir sind alle sehr froh über den Neubau“, erklärt die Vorsitzende des Sozialausschusses Gisela Karkossa. Schon damals, als der Entwurf stand, sei ihr ein Stein vom Herzen gefallen. Die neue Freizügigkeit und Offenheit des Gebäudes gefallen ihr sehr gut und endlich stehe mehr Platz zur Verfügung.

Das Gebäude vom Kindergarten sei zwar noch gar nicht so alt, aber die Räumlichkeiten seien einfach zu eng, erklärt Bürgermeister Jens Krabbenhöft. In der neuen Tagesstätte könne jetzt auch endlich eine Gruppe für Kinder unter drei Jahren angeboten werden. „Das war bis jetzt nicht möglich und wir mussten die Kinder woanders unterbringen“.

In der neuen Tagesstätte wird es neben der bestehenden Regelgruppe erstmal nur eine Tagespflegegruppe geben. „Wir sind aber für zwei Gruppen mit jeweils fünf Kindern ausgelegt“, sagt Karkossa. Bereits jetzt gäbe es hierfür auch schon viele Interessenten.

Die Einweihung der Tagesstätte ist geplant für November. „Momentan liegen wir auch sehr gut im Zeitplan“, so der Bürgermeister. Der Bau sei finanziell zu 55 Prozent durch die EU unterstützt worden, da müsse man sich strikt an vorgegebene Fristen halten.

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen