Handball-Oberliga : Scharff sieht Chancen im Topspiel bei 50:50

Melanie Bock will mit dem TSV Altenholz am Sonntag mit einem Sieg bei der SG Oeversee/Jarplund-Weding den ärgsten Verfolger auf Distanz halten.
Foto:
1 von 2
Melanie Bock will mit dem TSV Altenholz am Sonntag mit einem Sieg bei der SG Oeversee/Jarplund-Weding den ärgsten Verfolger auf Distanz halten.

In der Handball-Oberliga der Frauen ist Tabellenführer TSV Altenholz am Sonntag zu Gast bei seinem schärfsten Verfolger, der SG Oeversee/Jarplund-Weding.

shz.de von
20. Februar 2015, 06:00 Uhr

Altenholz | Es ist derzeit wohl das Spiel der Spiele in der Handball-Oberliga der Frauen. Spitzenreiter TSV Altenholz muss am Sonntag, ab 14 Uhr, bei seinem schärfsten Verfolger SG Oeversee/Jarplund-Weding antreten. Für die Altenholzerinnen, die das Hinspiel mit 29:30 verloren haben, geht es darum, den Verfolger weiter deutlich auf Distanz zu halten. „Die SG ist sehr heimstark. In dieser Serie hat sie lediglich gegen den AMTV Hamburg mit 22:27 zu Hause verloren“, sagt der Altenholzer Coach Hauke Scharff.

„Die Chancen stehen 50:50. Spielerisch stehen beide Mannschaften auf Augenhöhe“, meint Scharff. „Letztlich wird es auf die Tagesform ankommen.“ Beide Teams gehen mit einer Hypothek in dieses Spitzenspiel. Der Gastgeber unterlag am vergangenen Wochenende beim FC St. Pauli mit 23:24. Der TSV Altenholz leistete sich sogar zu Hause mit 24:26 eine Niederlage gegen den Vorletzten TuS Esingen. „Beide Teams werden aus den Niederlagen gelernt haben. Ich gehe davon aus, dass beide Mannschaften hochmotiviert in das Spiel gehen werden“, glaubt der Altenholzer Coach. Entscheidend werde sein, welche Mannschaft als erstes zu ihrem Spiel finden wird und der Begegnung den Stempel aufdrücken kann. Zumindest personell können die Altenholzerinnen mit der Besetzung der vergangenen Wochen antreten.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen