zur Navigation springen

Entscheidung des amtsausschusses : SandraWestphal ist die neue Chefin im Amt

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Dänischenhagener Deern wird Leitende Verwaltungsbeamtin der Amtsverwaltung Dänischenhagen. Noch arbeitet die 30-Jährige im Amt Mittelholstein in Hohenwestedt.

shz.de von
erstellt am 02.Apr.2014 | 06:13 Uhr

Sandra Westphal wird die neue Chefin im AmtDänischenhagen. Im Rahmen seiner Sitzung am Montag stimmte der Amtsausschuss für die 30-Jährige. Westphal übernimmt das Amt des Leitenden Verwaltungsbeamten von Björn Petersen, der es nach wenigen Monaten aus verwaltungsjuristischen Gründen wieder abgab und es seither kommissarisch inne hatte (wir berichteten).

Seine Nachfolgerin ist in Dänischenhagen keine Unbekannte – sowohl im Dorf als auch in der Amtsverwaltung selbst. Aufgewachsen in der Gemeinde hat Sandra Westphal in Altenholz die Realschule besucht. Nach dem Erwerb der Fachhochschulreife absovierte sie von 2003 bis 2006 im Amt eine Ausbildung als Verwaltungsfachangestellte – unter Björn Petersen. „Ich bin voller Freude, dass ich wieder nach Hause komme“, so die begeisterte Inlinerläuferin und Radfahrerin, deren Elternhaus immer noch in Dänischenhagen liegt.Nach der Ausbildung legte Sandra Westphal, die sich auf die „Herausforderung, die ich mir wünsche“, freut, die Abiturprüfung ab. Ihr beruflicher Weg führte die Beamtin über Lübeck 2011 ins Amt Mittelholstein nach Hohenwestedt, wo sie zurzeit im Standes- und Ordnungsamt tätig ist.

Ihr Dienstantritt steht noch nicht fest. Erst muss für sie eine Nachfolgerin in Hohenwestedt gefunden werden. Fest steht für sie aber schon jetzt, dass sie auf lange Sicht ihren Wohnsitz in Kiel in eine Gemeinde im Amtsbereich verlegen möchte, um dem Geschehen näher zu sein. Sandra Westphal ist die erste Frau in der Dänischenhagener Verwaltung, die das Amt des Leitenden Verwaltungsbeamten übernimmt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert