Pferdesport : Sabine Bremer gewinnt Großen Preis

Sabine Bremer triumphierte auf der 16-jährigen Holsteiner Schimmelstute Octavia (RFV Gettorf-Eckernförde-Dän. Wohld) im S*-Springen mit Stechen.
Sabine Bremer triumphierte auf der 16-jährigen Holsteiner Schimmelstute Octavia (RFV Gettorf-Eckernförde-Dän. Wohld) im S*-Springen mit Stechen.

Mehr als 1000 Zuschauer gaben der 64. Pferdeleistungsschau im Reitpark Kleinwaabs/Flintholm den würdigen Rahmen. Sabine Bremer holte sich den Großen Preis im S*-Springen mit Stechen.

shz.de von
07. Juli 2015, 06:00 Uhr

Kleinwaabs | Hunderte von Zuschauern warteten auf den Höhepunkt der 64. Pferdeleistungsschau im Reitpark Kleinwaabs/Flintholm, das S*-Springen mit Siegerrunde. Nach der Auszeichnung des Ehrenvorsitzenden des Turnier-Ausrichters RV Waabs-Langholz, Peter Hoff, bewarben sich namhafte Reiter aus Hamburg und Schleswig-Holstein um den begehrten, mit 1  500 Euro dotierten „Großen Preis von Waabs“. Am Ende triumphierte mit Sabine Bremer auf Octavia eine Amazone des RFV Gettorf-Eckernförde-Dänischer Wohld, die im Stechen einen Husarenritt hinlegte und mit der schnellsten Zeit vor der Siegerin von 2012, Lena Timm auf Carmencita (RV Breitenburg/Itzehoe) und dem Spanier Antonio Montanchez Garcia auf Timpex Apoleon ins Ziel kam. Die Hindernisse des von den Parcoursbauern Otmar Schmid und Thomas Stahl entworfenen S*-Umlaufs hatten eine Höhe von 1,40 Meter und der Dreifachoxer eine Tiefe von 1,60 Meter. Das Stechen erreichten fünf Reiter.

Mit einem Doppelsieg des RV Waabs-Langholz endete die Dressurprüfung der Klasse M**, denn mit der Wertungsnote 7,70 setzte sich die Favoritin, Rabea Juhl auf Legolas vor dem Portugiesen Pedro Matos auf Hollywood durch, der zuvor in der M*-Dressurprüfung auf Dieffenbach und Redfort einen Doppelsieg landete. Die Stilspringprüfung der Klasse L entschied Femke Schulz auf Wodan (RV Waabs-Langholz) für sich, vor Karolin Jubt auf Carlotta (RV Am Wittensee).

Erfolgreichste Akteure des Turniers waren mit drei Siegen und je einem zweiten und dritten Rang Anna-Magdalena Büsch auf Quattro (RV Waabs-Langholz), die am Sonntag noch den dritten Platz in der Dressurprüfung Klasse L*-Kandare errang, sowie Peter Jakob Thomsen (RuFV Südtondern/ Leck), der ferner zwei Mal Rang vier belegte – auf fünf verschiedenen Pferden.

„Diese drei Turniertage waren ein richtiges Reiterfest bei bestem Wetter. Wegen der Wärme sind einige Meldungen zurückgezogen worden, das tat der Veranstaltung jedoch keinen Abbruch. Im Gegenteil, so hatten wir den Zeitplan fest im Griff und es kam kein Stress auf“, sagt die rundum zufriedene Organisatorin Friederike Gräfin zu Lynar-Lassen.

Wieder einmal waren es die Kleinsten, die mit dem Führzügel-Wettbewerb das größte Zuschauerinteresse weckten. Hier siegte Katie Marie Möller auf Florissa mit der Traum-Wertungsnote 8,00 vor der Vorjahrssiegerin Liev Silja Ströh auf Pea Flinder (RG Augustenhof; 7,80). Im Stilspringwettbewerb trumpfte Martine-Michelle Plett (RV Waabs-Langholz) groß auf. Auf Claudio’s Reaka siegte sie mit der Wertungsnote 7,80 und belegte zudem auf Dream West Rang drei (7,30).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen