zur Navigation springen

Große Freude bei Pferdefreunden : Rundwanderweg für Reiter kommt

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Zuwendungsbescheid vom LLUR in Höhe von 18 425 Euro für die Querung der Schwastrumer Au ist eingegangen. Die Lücke im Reitwegenetz zwischen Damp und Waabs wird geschlossen. Baubeginn ist im April nächsten Jahres geplant.

shz.de von
erstellt am 22.Okt.2013 | 06:16 Uhr

Der Traum eines jeden Pferdefreundes, durch Wald und über Feld zu reiten, für wenige Stunden das Gefühl der unbeschwerten Freiheit auf dem Pferderücken mit Blick auf die Ostsee zu genießen – abseits lärmender Straßen und Autoverkehr – dieser Traum könnte ab Frühjahr nächsten Jahres für die Mitglieder der Interessengemeinschaft Reitwege Schwansen (IGR), des Reitvereins Waabs-Langholz und des Reitclubs Damp Wirklichkeit werden. Bislang sind die bestehenden Reitmöglichkeiten der Gemeinden Waabs und Damp nur über viel befahrene Straßen vernetzt. „Das wird sich bald ändern“, so Dr. Thomas Wagner, Vorsitzender der IGR Schwansen, der vor rund zwei Jahren gemeinsam mit der Vorsitzenden des Reitvereins Waabs-Langholz, Gräfin Friederike zu Lynar-Lassen, und Peter Tramm, Vorsitzender des Reitclubs Damp, die Idee eines Reitrundwanderweges entwickelte.

Geplant war der Lückenschluss zwischen den bestehenden Reitwegen sowohl auf Damper als auch auf Waabser Gemeindegebiet. Es gab nur ein Problem: Die Schwastrumer Au bildet die natürliche Grenze zwischen den Gemeinden und stellt für Pferd und Reiter aufgrund ihrer Wassertiefe und Fließgeschwindigkeit ein echtes Hindernis dar. „Die zunächst favorisierte Querung mithilfe einer Furt wurde verworfen, da die bei Normalwasserstand mit 1,2 Metern zu tief ist“, erklärte Wagner. Eine andere Überquerungsmöglichkeit musste her. Geplant wurde letztendlich die Überquerung mittels einer Brücke, eines Hamco-Rohres. Dieses wird oberseits mit Schotter und einer Sandtretschicht abgedeckt und seitlich mit Holzgeländer begrenzt. Die Rohrbreite soll vier Meter betragen, so dass Pferden und Reitern eine Breite von rund drei Metern zur Verfügung steht. „Für dieses Projekt ist jetzt der Zuwendungsbescheid des Landesamtes für Landwirtschaft, Umwelt und Landwirtschaftliche Räume (LLUR) gekommen“, erklärte Horst Böttcher, Bürgermeister der Gemeinde Damp, auf einem Ortstermin an der Schwastrumer Au sehr zur Freude der drei Vorsitzenden. Die Gesamtkosten betragen 39 865 Euro. Davon sind 33 500 Euro förderungsfähige Kosten. Der Zuschuss aus EU-Mitteln, eingeworben durch die Aktiv Region Schlei-Ostsee, bezieht sich auf 55 Prozent dieser Summe, so dass der Bau der Auüberquerung am Ende mit 18 425 Euro aus öffentlicher Hand bezuschusst wird. An der verbleibenden Summe beteiligen sich die Gemeinden Damp und Waabs. Auch, „weil wir uns dadurch eine Weiterentwicklung des Fremdenverkehrs und insbesondere einen positiven Effekt für den Reittourismus erhoffen“, so Bürgermeister Böttcher. Auch die drei Reitvereine finanzieren mit rund 8000 Euro das Bauvorhaben. „Ein wunderbares Signal für alle Pferdefreunde“, so Gräfin Friederike zu Lynar-Lassen über den Bewilligungsbescheid. „Mit dem Übergang sind Rundritte von Waabs nach Damp und zurück möglich“, erklärte Maren Block, zweite Vorsitzende des Reitclubs Damp. Noch stünden Verhandlungen mit einigen Landwirten zwecks Wegerecht auf ihrem Land an, so Wagner, „aber wenn die letzten Verträge geschlossen und die Überquerung der Schwastrumer Au fertig gestellt ist, sind beide Gemeinden auch endlich reittechnisch miteinander verbunden.“ Der Vorsitzende der IGR Schwansen stellt klar, dass die Brücke auch Fußgängern und Radfahrern zur Verfügung steht. Da das Land für die Zu- und Abwegung der Querung aber von den Vereinen gepachtet werden müsse, gelte das aber nicht für fremde Reiter. Diese müssten bei der IGR Schwansen eine Reitkarte für 25 Euro jährlich erwerben, um dort unterwegs sein zu können. Reittouristen hätten die Möglichkeit, über Reiterhöfe eine Tageskarte zu erwerben. Die Ausschreibung laufe, nach der Vergabe werde der Auftrag erteilt, erklärte Bürgermeister Böttcher das weitere Vorgehen. Baubeginn werde je nach Wetterlage im April sein, so dass rechtzeitig zu Saisonbeginn der Reitrundwanderweg fertig ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen