zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : RTSV: Mustafa Korkmaz verlässt den Verein

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

von
erstellt am 21.Aug.2014 | 06:00 Uhr

Rendsburg | Es dürfte der vorläufig letzte Akt der Tragödie beim Fußball-Verbandsligisten Rendsburger TSV sein – das zumindest hofft Trainer Stephan Waskönig. Der hat gemäß seinen Ankündigungen die Zusammenarbeit mit Betreuer Siegfried Paltinat sowie den Spielern Mustafa Korkmaz und Yetis Alaca beendet. Am Dienstag kam es zur entscheidenden Teamsitzung. „Ich habe der Mannschaft die Entscheidung von Dennis Usadel (Co-Trainer, d. Red.) und mir mitgeteilt. Danach haben wir die Situation besprochen und werden uns ab sofort auf das Spiel in Kronshagen am Sonnabend vorbereiten“, erklärt Waskönig. Man wolle sich nun erst einmal zurückziehen, was die Randerscheinungen betrifft und sich auf das Sportliche konzentrieren. Mit Korkmaz wird zukünftig ein Spieler fehlen, der als tragende Säule galt. Mit Unverständnis haben beide Spieler auf die Entscheidung reagiert, wobei der Trainer klarstellt: „Das war kein Rauswurf aus dem Verein. Sie gehören aber nicht mehr zum Liga-Kader.“ Einige Teamkollegen haben zwar dafür plädiert, beiden noch eine Chance zu gewähren, aber Waskönig blieb in seiner Haltung konsequent. „Meine Entscheidung stand ja bereits vorher fest. Dass sie nicht begeistert davon waren, ist klar“, so der Coacht. Vom Vorsitzenden des Fördervereins, Michael Fröhlich, bekam Waskönig Rückendeckung. Ein Abgang des Trainers ist also vom Tisch, dafür hat Ex-Kapitän Mustafa Korkmaz seine Konsequenzen gezogen. Er erklärt: „Für mich ist das ein glatter Rausschmiss. Außerdem war ich sehr überrascht, aus der Presse zu erfahren, dass ich nicht mehr dem Kader angehöre. Das ist kein guter Stil.“ Korkmaz hatte sich den Unmut des neuen RTSV-Trainers zugezogen, da er wegen einer Beleidigung die Rote Karte gesehen hatte. Es soll nicht das einzige Fehlverhalten gewesen sein, welches Waskönig dem Offensivspieler vorwirft. Korkmaz sagt: „Ich werde zunächst einmal mit sofortiger Wirkung aus dem Verein austreten. Für mich gibt es definitiv kein Zurück mehr. Meine Sporttasche mit meinen Sachen habe ich bereits am Dienstagabend abgegeben.“ Kontakt zu einem neuen Klub hatte Korkmaz nach eigener Aussage aber noch nicht.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen