zur Navigation springen

Sally Gardens : Rostige Stimme und den Schalk im Nacken

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die „Sally Gardens“ haben sich einen Stammplatz in Eckernförde erspielt. Mit ihrem Irish Folk geben sie jedes Jahr ein Konzert in der Siegfried-Werft, das so schnell ausverkauft ist, dass sie stets ein Zusatzkonzert geben müssen.

shz.de von
erstellt am 03.Feb.2014 | 06:30 Uhr

Eckernförde | „Sally Gardens“ und ihre irisch-schottische Musik gehören bald zu Eckernförde wie Holzbrücke und Siegfried Werft. Seit einiger Zeit bringen sie schließlich zweimal im Jahr die Werft zum Rocken, haben inzwischen ihre treue Fangemeinde und – schlugen auch am vergangenen Freitag und Sonnabend wieder kräftig in die Saiten.

Wenn sie zu dritt so richtig loslegen, dann ist das allerdings alles andere als „zart besaitet“: Bandleaderin Tiny (Bettina Brennwald) steigt mit Gitarre und Rhythmus so vehement ein, dass man nur sagen kann: „Ja, das isses, so muss es sein!“ Zu ihrem harten instrumentalen Auftritt kommt ihre Stimme, die rostig, fast brutal und voll mitreißender Ausdruckskraft alles wegfegt.

An ihrer Seite Beany (Sabine Brennwald), die – eher verschmitzt, amüsant, mit lockeren Bemerkungen den Schalk im Nacken – ebenfalls mit guter Stimme und Bass-Gitarre ausgestattet, gut punktet.

Als Dritter im Bunde der Rostocker Band agierte Benny (Steffen Kurtz), der mit seiner Mandoline den eher Schüchternen mimte. Eine tolle Besetzung, die mit Persönlichkeit und Songauswahl bei ihren Gästen voll ins Schwarze traf. Mitklatschen, Schaukeln, Hopsen und später sogar noch Tanzen – das war Spitze.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen