Rix fordert mehr Anerkennung für Erziehungspersonal

von
09. Mai 2015, 06:47 Uhr

„Gute Kitas und Tagespflege sind die Voraussetzung dafür, dass Eltern Familie und Beruf vereinbaren können. Gleichzeitig ermöglichen sie unseren Kindern einen guten Start ins Leben“, sagt der Eckernförder Bundestagsabgeordnete Sönke Rix (SPD), der früher selbst als Erzieher in der Werkstatt für Behinderte in Eckernförde gearbeitet hat.

„Als gelernter Erzieher weiß ich, was meine Kolleginnen und Kollegen tagtäglich leisten und unterstütze ihre Forderungen nach mehr Anerkennung. Dass es dabei auch um eine angemessene Entlohnung geht, ist klar. Schon seit langem fordern wir eine Aufwertung der sozialen Berufe. Dazu benötigen wir eine breite gesellschaftliche Debatte darüber, was uns diese wichtige Arbeit wert ist“, betonte Rix weiter. Nicht zuletzt könne man mit besseren Löhnen im sozialen Bereich, in dem vor allem Frauen beschäftigt sind, auch einen Teil der „eklatanten Lohnlücke“ schließen, die sich nach wir vor zwischen den Geschlechtern auftue.

Die Mitarbeiter in den Kitas und in der Tagespflege „spielen, toben und lachen mit unseren Kindern, machen ihr Leben bunt - und trösten, wenn Mama und Papa nicht da sind“. Doch ihre Arbeit umfasse noch viel mehr: „Sie fördern unsere Kinder von Anfang an und sorgen für bessere Bildungschancen. Kitas werden immer mehr zu einer Bildungsinstitution. Das hat Auswirkungen auf die Arbeit der Erzieherinnen und Erzieher, die in den letzten Jahren noch deutlich anspruchs- und verantwortungsvoller geworden ist.“ Rix wies darauf hin, dass Erzieherinnen und Erzieher auch in anderen Bereichen tätig sind, zum Beispiel in der Jugendhilfe, Eingliederungshilfe, in Werkstätten für Menschen mit Behinderung, in Wohngruppen und anderen Einrichtungen. Auch dort hätten sich die Aufgaben vervielfältigt und seien die Anforderungen gestiegen.

„Natürlich kann ich auch die Lage der Eltern nachvollziehen, die sich nun um Betreuungsalternativen kümmern müssen. Doch ich möchte an sie appellieren, Verständnis zu haben. Denn schließlich geht es hier um Menschen, die mit Menschen arbeiten. Und diese Arbeit sollte uns viel wert sein“, sagte Sönke Rix.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen