zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

18. Oktober 2017 | 18:52 Uhr

Rindfleisch aus dem Labor

vom

shz.de von
erstellt am 01.Aug.2013 | 04:59 Uhr

Ich kenne einige Vegetarier. Viele von ihnen lieben den Geschmack von Fleisch. Sie schwärmen zurzeit von dem Duft von Gegrilltem oder erinnern sich lebhaft an den Genuss knuspriger Frikadellen. Aber sie ziehen es durch! Aus moralischen und ethischen Gründen. Ich war bisher einfach zu schwach. Eigentlich wäre ich auch gerne Vegetarier. Denn ich bin gegen Massentierhaltung. Die Erinnerung an Dokumentationen über die industrielle Verarbeitung von Hühnern und Co löst mehr als Übelkeit in mir aus. Und seit ich nun mehrmals Aug in Aug mit Schweinen auf Tiertransportern kam, die derzeit aufgrund der Sperrung der Rader Hochbrücke zahlreich durch Eckernförde rollen, haben sich meine Gewissensbisse noch verschärft. Für alle, denen es ähnlich geht, und vielleicht auch für viele moralisch motivierte Vegetarier gibt es jetzt Licht am Ende des Tunnels: Forscher der Uni Maastricht haben vor kurzem Rindfleisch aus Stammzellen hergestellt, aus dem ein Burger gebraten werden soll. 3000 Streifen Stammzell-Muskelfleisch, berichtet ein Boulevardblatt. Kein Tier musste dafür sterben. Noch wäre ein solcher Leckerbissen aber eher etwas für die betuchteren Feinschmecker unter uns: Etwa 290 000 Euro kostet das künstlich erzeugte Laborprodukt. Vielleicht ist ein bisschen Selbstdisziplin dann doch die bessere Wahl. Guten Appetit!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen