zur Navigation springen

Strand Open Air in Eckernförde : Riesengroße, friedliche Party am Südstrand

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

„Strand Open Air“ lockt über 5000 Fans an / Musiklegenden Howard Carpendale und Jürgen Drews mit von der Partie

Sommer, Sonne, Strand – das Konzert „Strand Open Air“ am Sonnabend war der absolute Partyknaller. Über 5000 Fans, von Kindern über Jugendliche und Erwachsene bis zu Senioren, feierten am Südstrand rund acht Stunden eine riesengroße Sause – friedlich, vergnügt und in bester Stimmung. Denn rechtzeitig zu Festivalbeginn verzogen sich die Regenwolken und die Sonne brach durch.

Große Namen standen auf dem Programm – erstmals trat die Musiklegende Howard Carpendale (71) in Eckernförde auf. Zur gesanglichen Verstärkung hatte Carpendale vier junge Sänger dabei. Der Südafrikaner war der Hauptact des Abends und trat als letzter von acht Künstlern auf. Nicht nur die weiblichen Fans warteten auf Songs wie „Hello again“, „ Ti amo“, „Das schöne Mädchen von Seite 1“ oder „Alice“ – auch die Herren sangen zu später Stunde begeistert mit. Direkt vor ihm trat Jürgen Drews auf, sang und hatte sofort die Fans auf seiner Seite. Der gebürtige Schleswiger (72), den viele der Besucher aus dem früheren „Nadasch“ in Eckernförde kennen dürften, hatte ein absolutes Heimspiel. Bei seinem Song „Ein Bett im Kornfeld“ und „Hey, wir wollen die Eisbären sehen“ sangen wirklich alle Zuschauer mit. Drews war begeistert vom Publikum: „ Sehr geil, sehr geil. Wisst ihr, was ich mache, ich nehm euch mit nach Mallorca“, so der selbsternannte König von Mallorca.

 

Mit Mickie Krause (47) brachte Veranstalter Daniel Spinler vom Baltic Eventmanagement zum Auftakt des fast achtstündigen Festivals gleich einen Stimmungsmacher auf die Bühne. Der ehemalige Bravo-Boy (1985), jetzt Sänger und Entertainer aus Wettringen mit Haus auf Mallorca,  brachte die Stimmung bereits um kurz nach 16 Uhr zum Kochen. Er sang, sprang und hüpfte über die Bühne. Bei Liedern wie „Geh mal Bier holen“ oder „Zehn nackte Friseusen“ tobten sowohl Männer als auch Frauen und sangen lauthals mit. Professionell und zur Belustigung aller bezog Krause seine Fans ins Geschehen ein: „Hast du gar keinen BH an? Bitte dann nicht hüpfen“, so sein gut gemeinter Rat an einen weiblichen Fan in der ersten Reihe. Mittlerweile brannte die Sonne richtig, es wurde fast heiß. Auch  Mickie wurde es warm, er zog sich  die Jacke aus – was viele weibliche Fans zu einem Schreikonzert veranlasste.    5000 bildeten einen riesengroßen Chor, als er seine Hymne „Ich bin solo“ sang – die Stimmung  war großartig,

 Das war sie auch bei Thomas Anders (54). Der selbsternannte  Gentleman of Music erschien als einziger Künstler mit Band und präsentierte bekannte Songs wie „Geronimo’s Cadillac“ oder „You’re my heart, you’re my soul“ – letzteres auch unplugged nur in Gitarrenbegleitung – eine äußerst wohltuende Performance für die Ohren. Partymusik   gab es  von Loona (Marié Jose van de Kolk,42) und den „Weather Girls“.    „Boney M.“ und „Culture Beat“ kamen bei dem Publikum nicht ganz so gut an – das tat der Stimmung  bei den Zuschauern  aber überhaupt keinen Abbruch.

 

Die Stimmung unter den über 5000 Fans war super. Es war so warm, dass viele barfuß im Sand liefen, am Ende des großzügigen Geländes auf Decken lagen und einfach nur entspannten. Viele Freundesgruppen waren unterwegs, Familien mit Oma, Opa und Kindern feierten gemeinsam. Veranstalter und Polizei sprechen von einem friedlichen Fest. „Wir hatten viele kleinere Einsätze“, so die Einsatzleiterin, Hauptkommissarin Christine Meyer. Es gab mehrere alkoholbedingte Ausfälle, die DLRG musste alkoholisierte Nacktbader retten, zwei weibliche Besucher erhielten einen Platzverweis, ein 10-jähriges Kind war vermisst gemeldet, wurde aber von DRK und DLRG wieder gefunden.

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 03.Jul.2017 | 06:49 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen