zur Navigation springen

Husky-Team Hüttener Berge : Respekt für die Leistung des Hundes

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Unter dem Motto „Stark im Team” bereitet sich die Leistungsgruppe des Husky-Teams Hüttener Berge auf die norddeutschen Meisterschaften vor.

Eckernförde | „Wie fühlen sich die Huskys eigentlich, wenn sie vor den Wagen gespannt sind? Wie ist es für sie, wenn sie durch Pfützen und Matsch laufen sollen und dabei das Gewicht hinter sich herziehen?“, wollte Britta Dunker von ihrer Junioren-Leistungsgruppe wissen. Damit sich die Jugendlichen im Alter von elf bis 18 Jahren besser in die Hunde hineinversetzen können und Respekt vor deren Leistung bekommen, sollten sie sich selbst vor den Wagen spannen und knapp fünf Kilometer über den unebenen und schlammigen Untergrund des Ochsenweges laufen.

Nach einer kurzen Verschnaufpause folgte eine Trainingseinheit Cani-Cross. Hierbei mussten die Jugendlichen die Strecke nochmals laufen, dieses Mal jedoch wurden sie von einem Husky, der mit Hilfe eines Laufgürtels und eines flexiblen Bandes an ihnen befestigt wurde, gezogen. „Neben Teamarbeit mit dem Hund, Koordination, Streckenführung und körperlicher Fitness ist es beim Cani-Cross wichtig, mentale Stärke zu beweisen und auch noch den Hund gegebenenfalls zu motivieren oder seine Kräfte sinnvoll einzusetzen“, erklärt Husky-Coach Britta Dunker.

Die Leistungsgruppe des Husky-Teams Hüttener Berge bereitet sich mit diesem Härtetraining, das unter dem Motto „Stark im Team“ steht, aktuell auf die anstehenden norddeutschen Meisterschaften vor, die aus vier Rennen bestehen und am kommenden Wochenende in Cloppenburg starten. „Für die Rennausrichter ergibt sich dadurch ein Novum: Eine derart große Jugendgruppe, gab es bisher auf Rennen nicht”, erklärt die Trainerin. Insgesamt gehören 13 Kinder und Jugendliche zum Leistungsteam. „Das Rennteam ist ins Leben gerufen worden, um Jugendlichen Sicherheit und Halt durch Sport, Gruppengefühl und die Arbeit mit einem Hund beim Heranwachsen zu geben, bevor Probleme auftreten“, so Dunker.

In dieser Saison haben die Jugendlichen bereits sehr erfolgreich an zwei Rennen teilgenommen. Der vierzehnjährige Felix Svib, der seit fünf Jahren im Husky-Team trainiert, erzielte bei seinem ersten Rennen in Ströhen (Niedersachsen) gleich einen dritten Platz und beim Schlittenhunderennen in Trappenkamp belegten Felix Svib und Simon Wessel (16 Jahre, Kiel) den ersten und zweiten Platz in der Kategorie Cani-Cross. Britta Dunker hat ehrgeizige Ziele mit den Jugendlichen und ihren Rennhunden und betont augenzwinkernd: „Ich will Deutsche Meister. Dafür suche ich noch Sponsoren, die die Kids unterstützen mögen.“

22 Huskys gehören aktuell zum Team von Britta Dunker. Seit sieben Jahren bilde sie rund 45 Kinder und Jugendliche aus ganz Schleswig-Holstein und Hamburg im Schlittenhundesport aus, berichtet die Hundefreundin. Auch Kindergeburtstage, teambildende Maßnahmen und Übernachtungen seien unter anderem auf der Husky-Farm in Haby möglich.

Unterstützt wird Dunker derzeit von Svante Harrsen, der im Zuge seiner Ausbildung zum Erzieher ein dreimonatiges Praktikum im Pfotenreich absolviert. Der 23-Jährige hat viel Spaß an seiner Tätigkeit und betont: „Zum einen ist die Arbeit mit den Hunden eine super Erfahrung, aber auch die pädagogische Arbeit ist sehr interessant.“ Auch Dunkers Tochter Fanny-Mo ist immer mit von der Partie. „Wenn ich die Hunde nicht sehe, vermisse ich sie“, so die Elfjährige.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen