zur Navigation springen

Windkraft : Repowering in Holtsee: Eine Mühle leistet mehr als zwei

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Denker & Wulf AG aus Sehestedt plant den Bau einer vierten Windkraftanlage in Hohenholm. Beim Repowering werden zwei Altanlagen abgebaut.

von
erstellt am 11.Dez.2013 | 06:25 Uhr

Eine vierte Windkraftanlage soll auf dem Standort Hohenholm zwischen den Gemeinden Holtsee und Lindau entstehen. Die entsprechenden Pläne dafür stellte Projektleiter Jann-Peter Freese von der Sehestedter Firma Denker&Wulf AG am Montagabend auf der Gemeindevertretersitzung in Holtsee vor. Dort, wo bereits in diesem Jahr drei Testanlagen für so genannte Schwachwindstandorte errichtet wurden, ist angrenzend eine neue Anlage in Planung. Im Gegenzug werden zwei Anlagen – in Goosefeld und Neudorf-Bornstein – abgebaut.

Beide Windkraftanlagen sind vor der Ausweisung von Eignungsgebieten in den Regionalplänen außerhalb der Eignungsgebiete genehmigt worden, genießen aber Bestandsschutz. Ein Neubau der Anlagen wäre nicht zulässig. Ältere, kleinere Windenergieanlagen mit geringerer Leistung dürfen aber durch moderne leistungsstärkere Anlagen der Multimegawattklasse ersetzt werden. Repowering heißt dieses Prinzip. „Die beiden Altanlagen haben eine Leistung zwischen 150 und 270 Kilowatt, die neue Testanlage 3000 Kilowatt“, sagte Freese. Der Abbau sei mit den privaten Betreibern abgesprochen, betonte Freese. Sie würden an der Anlage des Typs REpower 3.0M122 beteiligt werden. Die Gesamthöhe beträgt 200 Meter, die Nabenhöhe 139 Meter und der Rotordurchmesser 122 Meter.

Ein Repowering ist auch außerhalb von Eignungsflächen möglich, wenn der Landschaftsraum nicht weiter beeinträchtigt wird und Abstandsvorgaben zur Wohnbebauung eingehalten werden. Zudem bedarf es der Zustimmung der Gemeinde.

Auch wenn die neue Anlage gut 20 Meter höher sein werde, als die vorhandenen 180-Meter-Windräder, würde dies aufgrund des Landschaftsprofil nicht störend auffallen, versicherte Freese. Die Gemeinde hat am Montagabend einstimmig ihr Einvernehmen für das Vorhaben erteilt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen