Start der Grenzkontrollen : Reporterstau - Viel Rummel um wenige Zöllner

Im Zentrum des Interesses:  Im  ersten Auto, das gestern in Fröslev von Zöllnern auf der A 7 rausgewunken wurde, saß eine Holländerin. Foto: Michael Staudt
Im Zentrum des Interesses: Im ersten Auto, das gestern in Fröslev von Zöllnern auf der A 7 rausgewunken wurde, saß eine Holländerin. Foto: Michael Staudt

Ein Heer von Journalisten war am Dienstag zur deutsch-dänischen Grenze geströmt. So viele, dass die 13 Zollbeamten und ihr Drogenspürhund nahezu untergingen.

Avatar_shz von
07. Juli 2011, 08:21 Uhr

Fröslev/Pattburg | Mit ihren neongelben Westen sind sie eigentlich weithin zu erkennen. Doch wenn Dänemark die Zollkontrollen an der deutsch-dänischen Grenze wieder einführt, dann gehen 13 Zollbeamte und ein Drogenspürhund unter. Denn außer den Kontrolleuren ist ein Heer von Journalisten zum Grenzübergang Ellund/Fröslev an der A7 gekommen. Um jeden herausgewunkenen Wagen scharen sich Fernsehkameras und Mikrofone.
Schlagbäume und lange Autoschlangen gibt es allerdings nicht: Um kurz nach 10 Uhr kommen die Kontrolleure am Grenzübergang kurz hinter Flensburg an, sperren eine Fahrspur mit rot-weißen Hütchen ab, zwei Zöllner nehmen Aufstellung. "Das sind die Späher. Die wissen genau, wen sie herauswinken müssen. Dafür haben sie eine Nase", sagt Zollbeamtin Birte Melstrup.

Einen jungen Mann mit Wiesbadener Kennzeichen hat es erwischt, seinen blauen Kombi haben die Späher herausgefischt. Ein Zöllner und dutzende Fernsehkameras nähern sich dem Autofahrer, der kurz angeben muss, was er in Dänemark will - Urlaub machen.
Der Zöllner wünscht ihm eine gute Fahrt. Er sei darauf eingestellt gewesen, angehalten zu werden, sagt der Urlauber. "Das wurde die ganze Zeit schon im Radio durchgesagt." Für die Zollkontrollen habe er Verständnis, weil sie sich gegen den Drogenschmuggel richteten: "Aber nervig ist es irgendwie auch", sagt er, bevor er davonbraust, den Ferien entgegen.
Keine langen Wartezeiten
Spürhündin "Luna" wartet noch auf ihren Einsatz. Auch die schwarze Cockerspaniel-Hündin gehört zum dänischen Zollteam und auf Drogen und Waffen spezialisiert. In einen Mercedes älteren Baujahrs mit Rendsburger Saisonkennzeichen darf sie ihre Nase stecken. "Luna" schnüffelt sich durch Fahrgast- und Kofferraum, findet nichts und darf wieder zu ihrem Herrchen Poul Erik Petersen. Der ist seit fast 30 Jahren Zöllner - und versteht die Aufregung nicht. "Stichproben haben wir immer gemacht. Jetzt sind wir einfach nur mehr Leute."
Das bestätigt Erling Andersen, dänischer Zolldirektor: 50 zusätzliche Mitarbeiter, insgesamt 232 Zöllner, sind seit der Entscheidung für verstärkte Grenzkontrollen im Einsatz. Im Schnitt vier von tausend Fahrzeugen würden kontrolliert: "Man sieht: Der Verkehr ist auf Höhe der Grenze zwar etwas langsamer, aber er fließt. Es gibt also keine langen Wartezeiten", sagt Andersen.
"Ich verstehe nicht, warum die Deutschen so verstört sind"
Kontrolliert wird nicht rund um die Uhr, und nicht immer an einer Stelle: "Vielleicht sind wir morgens um zehn für eine Stunde am Grenzübergang, vielleicht auch abends, vielleicht auch beides", sagt Henrik Jensen, Projektleiter der "Mobilen Gruppe". Die pendelt fortan zwischen den Grenzübergängen Krusau und Pattburg bei Flensburg. Aus einem Bus holen die sechs Zöllner zwei Pylone mit Blinklichtern und postieren sich. Autofahrer mit Flensburger und Schleswiger Kennzeichen treten sofort auf die Bremse, als sie die gelben Westen erblicken. Die Beamten winken sie weiter, "euch wollen wir gar nicht", sagt ihr Blick.
"Ich verstehe nicht, warum die Deutschen so verstört sind", sagt Jensen. "Wir machen die Grenzen nicht dicht. Es geht vielmehr um eine Signalwirkung." Jagd auf Schmuggler von Drogen, Waffen und große Geldmengen - das ist laut Regierungserklärung der Grund für die Grenzkontrollen. An diesem ersten Tag ist den Zöllnern allerdings kein Schmuggler ins Netz gegangen. "Wer ist schon so dumm und fährt bei diesem Medienrummel mit Drogen über die Grenze?", sagt Jensen. Doch in ein, zwei Wochen, dann könnten die Zöllner ihre Arbeit richtig beginnen.
(doa, shz)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen