zur Navigation springen

Beschluss : Rentnerwohnheim wird saniert – Mehrheit gibt grünes Licht

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Mit Mehrheit haben die Looser Gemeindevertreter die Sanierung des Rentnerwohnheims beschlossen. Sie folgten damit den Empfehlungen aus Finanz- und Bauausschuss. In zwei Abschnitten sollen 80 000 Euro investiert werden.

Soll das Rentnerwohnheim Ehlerskoppel saniert werden? Ja, meinte eine Mehrheit der Looser Gemeindevertreter bei der jüngsten Sitzung. Sowohl der Finanzausschuss als auch der Bauausschuss hatten empfohlen das Gebäude in zwei Schritten zu sanieren. Die Gesamtkosten sind auf 80 000 Euro gedeckelt. In diesem Jahr sollen Arbeiten für rund 60 000 Euro erfolgen, das Dach für rund 20 000 Euro soll im kommenden folgen. Über sozialverträgliche und realistische Mieten müsse dann noch im Finanzausschuss gesprochen werden, hieß es. Bevor aber abgestimmt wurde, brachte Dr. Hans-Uwe Messerschmidt (SPD) noch einmal die Frage auf, ob es nicht sinnvoller wäre, das Gebäude zu verkaufen. „Ja, das haben wir doch versucht“, stellte Bürgermeister Gerd Feige fest. Der Preis sei aber zu hoch gewesen, fuhr Messerschmidt fort. Doch daran konnte die Gemeinde nichts ändern. „Der war vom Kreis so vorgegeben“, stellten Feige und Finanzabteilungsleiter Godber Peters vom Amt fest. „Wir dürfen nicht unter Wert verkaufen. Ein bisschen Spiel hätte man vielleicht gehabt“, erklärte Peters. Der Antrag für die Sanierung wurde schließlich bei vier Nein-Stimmen angenommen. Messerschmidt: „Es wäre sicherlich günstiger gewesen, es zu verkaufen. Ich weiß nicht, ob das der richtige Weg ist“, stellte er fest.

Zum Thema Bürgerwindpark forderte die Bürgerin Tanja Schäfer mehr Transparenz. „Ich möchte einfach mal den aktuellen Sachstand zur Planung wissen und wünsche mehr Informationen, wenn man schon die Bürger mit ins Boot holen will“, sagte sie. Dass die Arbeiten in Verzug geraten sind, bestätigte Projektleiter Sönke Martensen. „Es hat eine Veränderung gegeben, die auch uns überrascht hat“, sagte er. Derzeit arbeite man an Gutachten, das brauche seine Zeit. Grundsätzlich habe sich für ihn nichts geändert, außer, dass sie einen Grundstücksbesitzer weniger hätten (wir berichteten). Auch die Gemeindevertreter konnten die Fragen nachvollziehen. „Wir haben als Gemeinde ein großes Interesse, dass es zügig voran geht und wollen auch, dass die Bürger informiert werden“, so Hans-Jürgen Mordhorst (WVL). Auch das Amt forderte Schäfer auf, die Infos auf der Internetseite zu aktualisieren.

Beschlüsse:

>Beim Gehweg Ehlerskoppel drücken Linden den Weg nach oben. Sie sollen runtergenommen werden, hieß es. Kopflinden zu machen, wäre eine mögliche Lösung.
>Die Renovierungsarbeiten an der Kapelle Loose will die Gemeinde mit 50 Prozent (6000 Euro) bezuschussen.

>Von einer durch Pflanzengift verendeten trächtigen Kuh berichtete Gerd Feige. In einem Schreiben war ihm mitgeteilt worden, dass vermutlich Heckenschnitt oder dergleichen auf die Weide der Tiere entsorgt worden war. Das Tier hatte davon gefressen, ergab eine Obduktion.

>Auf zu tiefhängende Äste und Brandgefahr im Bereich von Schornsteinen hatte der örtliche Schornsteinfegermeister hingewiesen. Die Bäume sollen zunächst beschnitten werden. Weitere Beratung soll im Bauausschuss erfolgen.
>Die zurückgetretenen Hans-Heinrich Settgast (SPD) und Klaus Gussinat (WVL) werden im Dezember offiziell als Gemeindevertreter verabschiedet.

>Neues Mitglied im Finanz- und Bauausschuss ist Uwe Messerschmidt (SPD). Neues Mitglied im Bauausschuss wurde Manfred Peters (WVL)

>In nicht-öffentlicher Beratung hat die Gemeinde dem Kauf eines Grundstücks im Mühlenweg hinter der BBS zugestimmt. Über die Nutzung soll noch beraten werden, hieß es.



zur Startseite

von
erstellt am 01.Okt.2013 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen