zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

24. Juli 2017 | 02:41 Uhr

Jubiläum : Rauschendes Fest im Schlosshof

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Schloss Noer öffnet Garten und Türen für Besucher / Programm für die ganze Familie / Kooperationspartner präsentieren sich

Eine Jugendherberge mit Fokus auf Musik und das alles verpackt in einem herrschaftlichen Adelssitz. Das bietet alleine das Schloss Noer. Vor 50 Jahren ging die Herberge in Betrieb und dieses Jubiläum wurde am Sonnabend entsprechend gefeiert. „Deshalb spielen auch die Schüler der Kieler Gelehrtenschule als erstes auf dem Fest“, erklärt Hausleiterin Dorothee Hamprecht. Mit diesem Eröffnungskonzert schließt sich ein Kreis, denn die ersten Gäste der Jugendherberge waren ebenfalls Schüler der Gelehrtenschule. „Natürlich nicht die selben, sondern ihre Vorgänger“, scherzte Hamprecht.

Bei strahlendem Sonnenschein wurden viele Attraktionen in und um das Schloss aufgebaut. Im Zentrum stand das Zelt, in dem verschiedene Gruppen musizierten. Aber auch die Führungen durch das Mausoleum erfreuten sich großer Beliebtheit. „Auch alle Zimmer des Schlosses sind offen für die Besucher“, sagt Hamprecht. Hinter dem Reitstall hatte sich die Förde Akademie aufgebaut. Hier konnten sich Interessierte im Bogenschießen messen. „Das hat viel Spaß gemacht“, sagte Malte Johannes (12). Auch Treckerfahrten für die Gäste wurden angeboten. Hier hatte vor allem Frisco (9) seinen Spaß. Jedes Mal wenn eine Runde vorbei war, stellte er sich wieder an. Auch die Feuerwehr Noer hatte sich etwas besonderes ausgedacht. Einmal selber Feuerlöschen. Dafür hatten sie ein Ziel aufgebaut, auf das die Kinder mit einem Ziel Strahlrohr zielen sollten. Doch damit nicht genug. Rene Klemm zeigte den Kindern noch, wie ein Atemgeräteträger seine komplette Ausrüstung anlegt. „Am Ende trägt der Kamerad knapp 20 Kilo Ausrüstung“, erklärt Sönke Ingwesen, Gruppenführer der Feuerwehr. Viele Kinder, aber auch Erwachsene, schauten dem Feuerwehrmann beim Anlegen seiner Ausrüstung zu. Nebenbei konnten die kleinen Besucher bei dem Gettorfer Geologen Johannes Jannsen ihre eigenen Fossilien gießen oder das Klettern im Wald ausprobieren. „Hier wird so viel geboten. Da hat sich die Fahrradtour wirklich gelohnt“, sagte Melanie Schäfer. Sie war mit ihren Kindern am Morgen aufs Rad gestiegen, um so die Strecke zum Schloss zurückzulegen. Hier konnten die Kleinen dann die verschiedenen Attraktionen genießen, bevor es am Nachmittag wieder nach Hause ging.


zur Startseite

von
erstellt am 11.Jul.2017 | 08:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen