Stand Open Air 2018 : Rauschende Party am Eckernförder Südstrand

Jan Delay und seine Band Disko No. 1 bringen den Südstrand zum Kochen. Fotos: hoy
1 von 5
Jan Delay und seine Band Disko No. 1 bringen den Südstrand zum Kochen.

7000 Besucher feiern Jan Delay und Disko No. 1 sowie Culcha Candela.

shz.de von
09. Juli 2018, 06:00 Uhr

Eckernförde | Noch mehr Sonne, noch mehr Strand, noch mehr fetzige Musik und Partystimmung – 7000 Fans feierten am Sonnabend am Südstrand in ausgelassener mediterraner Atmosphäre das Strand Open Air-Festival 2018. Ein echter Knaller war der Hauptact des Abends, der Auftritt von Jan Delay mit der Funkband Disko No. 1. Mit dem Auftritt des Hamburgers hat Daniel Spinler, Geschäftsführer der Baltic Eventmanagement GmbH, sich einen ganz persönlichen Traum erfüllt. Delta Radio präsentierte den Abend.

Vier Bands, André Lion aus Elmshorn, Amanda aus Berlin, Culcha Candela Berlin und Jan Delay mit der Band Disko No. 1 aus Hamburg lockten am Sonnabend eine bunte Besuchermischung an den Südstrand: Paare, Freunde, Cliquen und viele Familien mit Kindern – darunter etliche Urlauber und viele Fans aus ganz Norddeutschland. Alle Besucher hatten eines gemeinsam: Sie wollten Party feiern.

Der Rapper André Lion, der das bekannte Lied „Where ist the love“ wunderbar im Hip-Hop-Style präsentierte, machte den Anfang eines Festivalabends, in dessen Verlauf kein einziger der 7000 Besucher mehr still stehen, sondern sich zu den Rhythmen einer Mischung aus Funk, Reggae, Rock und Pop tanzen sollte. Das Publikum kam in Stimmung – da machte es auch nichts, als kurz nach 18 Uhr – das Festival war gerade eine Stunde alt – bei den ersten Tönen der Rapperin Amanda das Hauptstromaggregat ausfiel und nichts mehr ging. Schwarzer Rauch entwich – aber nur zwei Minuten später hatten die fixen Mitarbeiter der Stadtwerke Eckernförde die beiden kleineren Ersatzaggregate angeschaltet und alle Leitungen umgestöpselt.

Culcha Candela, die am Sonnabend ihren 16. Geburtstag feierten, wurden ihrem Ruf gerecht und brachten das Publikum mit ihrem Intro „Schöne Neue Welt“ gleich in Wallung. „Habt ihr Bock auf Party?“, fragte Johnny Strange. 7000 Gäste klatschten und tanzten zu „Hamma“ und „Monsta“. DJ Chino con Estilo heizte seinen Jungs und dem Publikum ordentlich ein. Die Musiker waren von der Location am Strand so begeistert, dass sie ein Selfie aufnahmen.

Und dann kam er, dessen Name bereits den ganzen Abend über an der Rückwand der Bühne zu lesen war. Um 21.24 Uhr war es soweit. Mit seinem Lied „Türlich, Türlich“ machte der Hamburger, der 2012 zum Krawattenmann des Jahres gewählt worden war, allen sofort klar, wohin die musikalische Reise gehen sollte – Party total. Der 42-Jährige zog alle Register seines musikalischen Könnens, er trat nicht nur einfach auf, er zelebrierte professionell das Produkt Jan Delay. Er tanzte, er sprang, er flog über die Bühne und sprühte vor Energie. Seine hochprofessionellen fantastischen Musiker und seine charmanten Backgroundsängerinnen taten es ihm gleich. Sofort sprang der Funke über zum Publikum, das ihm nur zu gerne folgte. Ob es galt, zu tanzen oder ein Kleidungssstück oder ähnliches zum Lied „O Johnny“ über dem Kopf zu wirbeln – die Zuschauer sangen, tanzten, klatschten. Alles klang bei Delay an: In einem Medley ließ er „Can’t stop“ (Red Hot Chili Peppers), „Thrift Shop“ (Macklemore & Ryan Lewis), „Füchse“ und „Meine Posse“ (Beginner) anklingen. Herrlich der Reggae auf Nenas „Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann“. Mit zwei großen Fahnen links (Hamburger Wappen) und rechts (Schriftzug Disko No. 1) der Bühne und dem Lied „St. Pauli“ ist Schluss. Nach 110 Minuten inklusive zweier Zugaben sind alle erschöpft, aber glücklich – Jan Delay, die Musiker und das Publikum.

Das gilt auch für Daniel Spinler. Der Veranstalter zieht eine positive Bilanz beider Festivalabende. Voll des Lobes ist er über die gute Zusammenarbeit mit der Verwaltung, den Stadtwerken und den Ordnungskräften der Polizei, der Feuerwehr und des DRK. Das macht Mut für 2019. Die ersten Planungen stehen, auch der Hauptact steht bereits fest. „Das Publikum darf sich jetzt schon auf das Strand Open Air Eckernförde im nächsten Jahr freuen“, so Daniel Spinler.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen