zur Navigation springen

Tag des offenen Denkmals : Räucherei, Rundsilo und Großsegler

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Anlässliches des Tages des offenen Denkmals am kommenden Sonntag werden in Eckernförde einige interessante Gebäude rund um den Hafen geöffnet. Unter anderem kann das Rundsilo besichtigt werden. Auch die Museumsräucherei ist geöffnet.

von
erstellt am 05.Sep.2013 | 05:57 Uhr

Beim bundesweiten Tag des offenen Denkmals am kommenden Sonntag, 8. September, stehen auch einige besondere Gebäude aus Eckernförde im Blickpunkt. Der Arbeitskreis der Stadtführer um die Vorsitzende Telse Vorbrook und Stadtführerin Christel Fries hat für Sonnabend, 8. September, ein interessantes Besichtigungsprogramm rund um den Hafen vorbereitet.

Der Tag beginnt um 11 Uhr mit einer Führung, einer Ausstellung und einem Schauräuchern in der Alten Fischräucherei in der Gudewerdtsraße. Bis 16 Uhr können die Räume besichtigt werden, es locken zudem Mitmachangebote wie Kistennageln. Das Räucherteam fräuchert Sprotten, es gibt eine kleine Ausstellung zur Arbeit der Aufsteckfrauen und es wird der Film „Sprotten, Qualm und Schornsteine“ gezeigt. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Gleichfalls ab 11 Uhr sind die beiden Traditionssegler Sigandor und Freedom beim open ship zu besichtigen.

Die Museumsführung, bei der die Eisenbahnfreunde ihre Kleinbahnanlage vorstellen, wird um 14.30 Uhr wiederholt. Im Mittelpunkt steht dabei der Hafen, zu dem Carmen Greve die Besucher im Anschluss über die Altstadt führt. Ebenfalls ab 11 Uhr sind „Fischer Kuddel un Opsteekfru Stine“ unterwegs, um den Besuchern den Denkmaltag und die Aktionen näherzubringen. Die Gelegenheit zu einem Früheinkauf auf dem Buttermuseumsschiff Andreas Gayk gibt es um 11.30 Uhr, gefolgt von einer Plattdeutschen Lesung von Klaus-Dieter Tüxen. Wiederholt wird die Lesung um 13 Uhr, zusammen mit dem „Seemannsgoorn op Platt“.

Stadtführerin Telse Vorbrook freut sich vor allem auf das Rundsilo, das von um 12 bis um 15 Uhr geöffnet hat. „Es lohnt sich hinzugehen, man hat einen wunderschönen Bilck über die ganze Stadt“ schwärmt sie. Zudem können die Besucher die Geschichte des Getreidesilos mit Bildern und der Führung von Peter Büchert hautnah erleben.

Die Kinder kommen ebenfalls von 12 bis 15 Uhr auf ihre Kosten, denn sie haben die Möglichkeit unter der Leitung von Telse Vorbrook, Horst Karau und Jutta Fenske Sprottenkisten zu basteln und Möwenpfeifen zu schnitzen.

Traditionelle Tänze von Trachtengruppen aus Nordfriesland gibt es um 14.15 Uhr zu sehen, während ab 14.30 Uhr der Denkmalkuchen „Ostseewelle“ im Tortenstübchen bewundert werden kann. Anschließend lädt Gudrun Schleyer zur Stadtführung durch Borby um 15.30 Uhr ein und beendet damit das Programm des Denkmaltages, zu dem wieder viele Besucher erwartet werden.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen