zur Navigation springen

Radsport : Rad-Fans hoffen auf den ersten deutschen Außenseiter-Erfolg

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Beim Radspektakel 24. Rund um Ascheffel werden mehr als 900 Teilnehmer zur Saisoneröffnung erwartet. Die Fans sind gespannt: Gibt es endlich einen deutschen Sieger?

Ascheffel | Zum elften Mal richtet die SG Athletico Büdelsdorf mit dem 24. bundesoffenen Saison-Eröffnungs-Radrennen des Nordverbands Schleswig-Holstein die größte, nichtkommerzielle Radsport-Veranstaltung des Nordens aus – und zum siebten Mal als Doppelveranstaltung mit dem „Giro Nortorf“ tags darauf. Ab 12 Uhr heißt es für rund 900 Radsportler in zwölf Klassen mit elf Rennen: Start frei für das Straßenrennen „24. Rund um Ascheffel“.

Die bewährten Organisationsleitung der SG Athletico Büdelsdorf mit Holger Thielen und Manfred Bartsch als Rennleitung, Christian Herzog (Wettkampf-Auswertung), sowie Claudia Koll (Anmeldeleitung) hat wieder alles mögliche getan, um für beste Bedingungen zu sorgen. Für die Moderation wurde zudem mit Peter Rohde (Hesepe/Bramsche) ein deutschlandweit bekannter Sprecher gewonnen. Getreu dem Motto „nach dem Rennen ist vor dem Rennen“ bedurfte es einer langen Vorbereitung, in der keine Mühen gescheut wurden, um die Region und den Radsport in Ascheffel in den Mittelpunkt zu rücken.

„In Deutschland fallen immer mehr Straßenrennen weg. Schleswig-Holstein hat nur noch unsere Doppelveranstaltung. Es will sich keiner mehr antun, unter diesen organisatorischen und finanziellen Zwängen eine solche Veranstaltung zu stemmen. Uns beflügelt der große Anklang der europäischen Nachbarländer, vor allem in Skandinavien und Holland, so dass ‚Rund um Ascheffel‘ wie ein Fels in der Brandung die Einzigartigkeit im deutschen Radsport ausmacht“, schwärmt Organisationsleiter Holger Thielen.

Einen besonderen Dank richten die Verantwortlichen an die Polizei, die Freiwilligen Feuerwehren, die Gemeinde und die Sponsoren für ihr großes Engagement, und nicht zuletzt an die Bevölkerung für deren Verständnis, sowie Bürgermeister Günther Petersen für sein Engagement pro Radrennen in Ascheffel.

„Uns plagt jedoch die Verdoppelung der Kosten für Absperrungen. Es wird immer schwieriger, das Budget für die Veranstaltung zusammen zu bekommen. Dank der großzügigen Sponsoren, insbesondere der Förde Sparkasse, gelingt es so eben. Zum Aus der Veranstaltung könnte sich das Parkplatzproblem entwickeln, wenn sich nicht für diesen einen Tag im Jahr die Interessengruppen großzügig zeigen“, sagt Thielen.

Das anspruchsvolle Streckenprofil über 16,5 Kilometer führt vom Start Aschbergweg/Ecke Dorfstraße in Ascheffel über Tirol, Saar, Wolfskrug, Fellhorst, Hummelfeld, Hütten ins Ziel an der Bäckerei Rehbehn in der Ascheffeler Dorfstraße.

Zum Hauptrennen der Elite KT- und A/B-Klasse, das mit sieben Runden 115,5 Kilometer zu absolvieren hat, mussten Meldungen abgelehnt werden, weil eine Beschränkung der Teilnehmerzahlen vorgegeben wurde. Zahlreiche starke Fahrerfelder aus dem gesamten Bundesgebiet, dem Baltikum, den Niederlanden sowie aus Skandinavien mit Dänemark als stärkstem Fahrerfeld, versprechen erneut ein interessantes Rennen.

„Wir warten ja immer noch auf einen Deutschen Erfolg im Hauptrennen, doch sind die Abonnementsieger aus Dänemark favorisiert. Allerdings haben sie starke Konkurrenz aus den Niederlanden“, rechnet Thielen auch diesmal mit einem dänischen Sieg. Aus deutscher Sicht sieht der Organisationsleiter gute Chancen für den ehemaligen Telekom-Profi Eric Baumann aber auch für den seit Jahren besten Schleswig-Holsteiner, Jan Oelerich.

Den Auftakt bilden die Schüler U13 mit Janne Schreber und die U11 ohne Athletico-Beteiligung mit 60 Teilnehmern, die eine Runde (16,5 km) fahren, ehe die Schüler U15 mit Merle Schreber und Hannes Stobbe (70 Teilnehmer) zwei Runden (33 km) zu absolvieren haben. Es folgen die Junioren U19 (85) über vier Runden (66 km), ehe mit 135 Teilnehmern die B/C-Klasse als zweitgrößtes Fahrerfeld auf die sechs Runden (99 km) geht, dabei sein werden auch Nils Becker, Kay Dobat und Simon Romey. Drei Runden (49,5 km) stehen den Elite-Frauen (40) bevor. 45 Minuten später heißt es Start frei für die Senioren III/IV mit Karsten Hitz (90) über vier Runden (66 km).

Um 14.42 Uhr fällt der Startschuss für das Hauptrennen mit 150 Fahrern, die mit sieben Runden (115,5 km) gut zweieinhalb Stunden im Sattel sitzen werden. Fünf Runden (82,5 km) werden die Senioren II (80) mit den Büdelsdorfern Jon-Marten Heisler, Jan Homfeldt, Matthias Lohmann, Stephan Pareigis und Arne Wolfgramm bewältigen, ehe die Jugend U17 (80) mit Bjarne Glück für drei Runden (49,5 km) los geschickt wird.

Den Abschluss bildet das Jedermann-Rennen über drei Runden mit annähernd 100 Fahrern, darunter auch die Athleticos Max Aretz, Axel Hauschild, Ole und René Homfeldt, Rüdiger Stobbe, Holger Teegen und Frank Wichmann.

Tags darauf wird der Wettfahrtross nach Nortorf verlegt, um dort beim „7. Giro Nortorf“ die Kräfte zu messen. Ausrichter ist die RSG Mittelpunkt Nortorf. Auch hier starten zwölf Klassen in zehn Rennen, wobei eine Rundenlänge zehn Kilometer beträgt.

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 27.Mär.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen