zur Navigation springen

Alternative heilweisen : Quantenheilung und Derwischtanz

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Zum 8. Mal fand in Eckernförde die Messe „Eckernförder Perspektiven“ für ganzheitliche Heilweisen statt – und die Besucherzahl steigt.

shz.de von
erstellt am 23.Okt.2017 | 05:46 Uhr

Eckernförde | Die „Eckernförder Perspektiven“ fanden am Wochenende zum achten Mal ein Heim in der Stadthalle. Organisatorin Barbara Dittrich präsentierte mit rund 60 Ausstellern sowie 38 Vorträgen und Workshops ein breites Spektrum an alternativen Behandlungsmethoden. An den Ständen konnten sich die Besucher Ratschläge zu individuell eingestellten Essenzen, Vitalmassagen, Klangschalen, Magnetschmuck oder Körperscanmethoden geben lassen.

„Besonders im Wachsen ist derzeit das Interesse an der Methode der Quantenheilung“, stellte Barbara Dittrich fest, „aber auch Schamanismus und Lachyoga finden immer größeren Zulauf“. Die Organisatorin begründet den Erfolg ihrer Messe so: „Die Menschen werden immer aufgeschlossener und stellen fest, dass die konventionellen Heilmethoden allein nicht mehr ausreichen, um die Gesundheit zu erhalten oder wieder herzustellen.“ Das zeigen die Besucherzahlen von täglich etwa 300.

Einige der alternativen Heilweisen haben sich mittlerweile etabliert, immer häufiger wird für einen Erkrankten der Gang zum Homöopathen zur Normalität. Die Meinung nahezu aller auf der Messe vertretenen Heilpraktiker und Berater war allerdings, dass ein Hand-in-Hand der ganzheitlichen Heilweisen mit der klassischen Schulmedizin unabdingbar ist.

Eine dieser alternativen Methoden ist die Prana-Heilung, die unter anderem von Annekatrin Brodersen vertreten wurde. In ihrem Pranazentrum auf der Carlshöhe fördere sie die Selbstreinigung der Körperorgane und die Lösung von Blockaden für die Aufnahme neuer Energien. Annekatrin Brodersen konnte auf drei Patienten verweisen, denen „diese Methode eine Heilung von Neurodermitis, Bauchspeicheldrüsenerkrankung und Herzinfarkt brachte“.

Immer wieder wurde es in der Stadthalle etwas lauter: Trommeln kündigten einen der Vorträge an. Auch Trainer und Coach Ulf Fischer lud die Besucher mit seinem Angebot der Quantenheilung in einen der Vortragsräume ein. „Quantenheilung ist eine Bewusstseinstechnik, die uns an unser Geburtsrecht – wir sind heil und ganz – erinnert,“ erklärt er. Fischer stellt fest, dass sich immer mehr Ärzte öffnen, diese Methode ergänzend zur Schulmedizin anzubieten. In der Quantenheilung wird meist mit sanfter Berührung gearbeitet und auf diese Weise das Bewusstsein erreicht. So sollen energetische Blockaden gelöst werden.

Heilpraktikerin Stefanie Hinrichs präsentierte mit dem Metavital-System ein Gerät zum Körperscan. „Das Gerät zeigt Körperprozesse an, es werden Erkrankungen sichtbar, von denen man gar nichts weiß“, erklärte sie. Mit diesem Gerät sollen Nährstoffmängel oder körperliche Störungen sichtbar gemacht werden können, die eine gezielte Behandlung ermöglichen. „Das ist wahre Prophylaxe“, begründet sie den zweistündigen Aufwand, den eine Sitzung erfordert.

Seine pyramidenförmigen Orgoniten stellte dagegen Mathias Krüger aus Kiel vor. Individuell gefertigt, sollen die „Bio-Katalysatoren“ für Lebensenergie und harmonische Frequenzen sorgen, die durch Elektrosmog im Alltag verloren gehen. Sie werden in Handarbeit aus Harz, Metall und Kristallen gefertigt.

Zum Abschluss des ersten Messetages führte Shinouda Ayad mit dem „Derwischtanz für die Seele“ das Highlight des Tages auf. Der 41-jährige Ägypter lebt seit 17 Jahren in Kiel und ist mit seinem Leben zufrieden. Seine Botschaft: „Ich möchte mit meinem Tanz den Menschen neue Energie, Liebe, Leben und Freude schenken.“ Das Publikum im vollbesetzten Stadthallenrestaurant dankte es ihm mit stehendem Beifall.

Der Termin der nächsten Heilweisen-Messe steht noch nicht fest, denn aufgrund der Stadthallen-Sanierung fehlt bis jetzt noch eine entsprechende Alternative.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen