Puppen und Figuren erobern Carlshöhe

Sabine und Ralf Rahier bauen Puppen und Figuren und können sie vor allem auch spielen. Jetzt eröffnen sie ihre Atelierräume auf Carlshöhe.
Sabine und Ralf Rahier bauen Puppen und Figuren und können sie vor allem auch spielen. Jetzt eröffnen sie ihre Atelierräume auf Carlshöhe.

Sabine und Ralf Rahier eröffnen ihr Puppenatelier mit Werkstatt im Haus Carlshöhe Nr. 60 / Ausstellung vom 9. bis 16. März / Figurenmuseum in Planung

Avatar_shz von
07. März 2012, 07:28 Uhr

Eckernförde | Maskengestalten, Karikaturen, Clowns, Stoffstreifenmonster, Drachen und andere Fabelwesen sind in das Atelierhaus Nr. 60 auf Carlshöhe eingezogen. Jetzt öffnen die Marionettenspieler und Puppenbauer Ralf und Sabine Rahier ihre Werkstatt und laden unter dem Motto "Tauche ein in die Welt des Figurentheaters" ab dem 9. März zum Besuch ihres Ateliers ein. Parallel zu den 25. Figurentheatertagen Kappeln findet dort vom 9. bis 16. März von 14 bis 17 Uhr eine tägliche Ausstellung statt. Danach sind die Räume regelmäßig zunächst nur sonntags geöffnet, Gruppenbesuche mit Führungen zu anderen Zeiten sind nach Absprache unter 0179/7206391 möglich. Die offizielle Eröffnung mit geladenen Gästen findet am Sonntag, 11.März, um 14 Uhr in Carls Showpalast statt.

In der Dauerausstellung sind Fingerpuppen, Handpuppen, Schattenfiguren, Fadenmarionetten und viele andere Exponate der Privatsammlung Rahier zu sehen. Sogar eine komplette Marionettenbau-Werkstatt wird gezeigt. Ralf Rahier ist Kunsterzieher, Spielpädagoge, Marionettenbauer, -spieler und -sammler. Er beschäftigt sich seit 1960 mit Figurentheater. Seit 1988 ist er Mitglied der internationalen Puppenspiel-Organisation "Unima" (Union Internationale de la Marionnette). In seinen Kursen mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen entstanden in 40 Jahren unter anderem hunderte Fadenmarionetten. Unterstützt wird Ralf Rahier von seiner Ehefrau Sabine. Die beiden treten als Marionettenduo "Phantasie an Fäden" auf und arbeiten seit vier Jahren an der Gestaltung der Theaterfiguren-Ausstellung. Im Februar 2008 kam es zu ersten Kontakten zum Ehepaar Greifenberg. Angetan von dem Großprojekt Carlshöhe bot Rahier an, seine Figurensammlung in das dort geplante Kunst- und Kulturgeschehen einzubringen.

Durch die öffentliche Präsentation soll den Besuchern die Mannigfaltigkeit und Universalität des Figurentheaters gezeigt werden. Im Figurentheaters verschmelzen immer wieder neu alle bildenden und darstellenden Künste. Die zeitgenössischen und historischen Exponate, Fachbücher, Plakate, Bilddarstellungen und Fotos könnten langfristig der Grundstock für ein Museum sein und die Kulturlandschaft der Stadt Eckernförde und des Landes Schleswig-Holstein erweitern und beleben, so Rahier. Neben Führungen und Sonderausstellungen sind langfristig auch Vorträge, Märchenstunden, Fortbildungen, Workshops und Kurse im Werkstattatelier "Phantasie an Fäden", direkt neben den Ausstellungsräumen, geplant.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen