zur Navigation springen

Fussball-SH-Liga : PSV fertigt Altenholz mit 6:2-Packung ab

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Obwohl der TSV Altenholz über 60 Minuten die bessere Mannschaft beim Auswärtsspiel in Neumünster war, musste sich die Elf von Trainer Harry Witt am Ende deutlich geschlagen geben.

von
erstellt am 25.Aug.2014 | 06:00 Uhr

Neumünster | Im Spitzenspiel der Fußball-SH-Liga musste sich der TSV Altenholz eine 2:6-Packung (1:1) beim PSV Neumünster abholen. Die Gastgeber präsentierten sich dabei gut erholt von ihrer 0:4-Pleite beim NTSV Strand 08.

Wer sich die ersten 45 Minuten an der Stettiner Straße anguckte, wäre wohl kaum in den kühnsten Träumen auf die Idee gekommen, dass es am Ende des Tages ein solches Torfestival der Hausherren geben könnte. Denn die spielbestimmende Mannschaft war der TSV Altenholz, der nicht nur über mehr Ballbesitz verfügte, sondern auch konstruktiver agierte. So erkannte auch PSV-Obmann Volker Bernaschek in der Halbzeit an, dass die Gäste über „die reifere Spielanlage“ verfügten. Grün-Weiß hingegen sah sich in Bedrängnis zunächst untypischer Weise häufig zu langen Bällen gezwungen, um zu klären. Der PSV setzte auf Konter. Dies sollte nach zwei Warnschüssen von Neumünsters Marco Möller (5.) und dem Altenholzer Björn Kastner (12.) auch zum Erfolg führen. Nach einem Altenholzer Eckstoß schlug PSV-Keeper Jan Seelow den Ball auf Mariusz Zmijak, der Patrick Fürst bediente, der frei vor Torhüter Hüsnü Özdemir die Nerven behielt und zum 1:0 vollendete (22.). Doch die Führung währte nicht lange, denn René Joswig schob zum verdienten Ausgleich ein (31.).

Im zweiten Durchgang war der TSV zwar weiterhin viel am Ball, doch die besseren und zahlreicheren Möglichkeiten boten sich den „Polizisten“. Nach den Toren zum 3:1 durch Fürst (60.) und den Foulelfmeter von Ruzic (73.) brachte Altenholz kaum mehr etwas Konstruktives zu Stande und die „Ordnungshüter“ nutzten ihre Möglichkeiten eiskalt aus.

Gästetrainer Harry Witt wollte es nicht wahrhaben, dass sein Team das Spiel dermaßen abschenkte: „Wir waren 60 Minuten das bessere Team, sind aber durch individuelle Fehler eingebrochen und haben so den PSV aufgebaut. Am Ende waren wir zu kopflos und sind selber Schuld.“

PSV: Seelow – Siedschlag, Pinkert, Schulz, Bock – Sucu – Ulrich (61. Khemiri), Möller (46. Ruzic), Maliszewski, Zmijak – Fürst (75. Barck).
TSV Altenholz: Özdemir – Camps (78. Link), Peters (70. Meshekrani), Amponsah, Stahl – Bruns, S. Bruhn – Joswig (61. Kalma), Jensen, Kastner – Wüllner.
SR: Göttsch (Hartenholm).
Zuschauer: 118 zahlende.
Tore: 1:0 Fürst (22.), 1:1 Joswig (31.), 2:1 Fürst (60.), 3:1 Ruzic (73., Foulelfmeter), 4:1 Zmijak (78.), 5:1 Bock (83.), 5:2 Wüllner (87.), 6:2 Zmijak (89.).


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen