zur Navigation springen

Engagement : Projekt Alte Fischräucherei läuft weiter auf Hochtouren

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Vorstand dankt allen ehrenamtlichen Helfern, die die ehemalige Fischräucherei Hopp wieder auf Vordermann bringen. Handwerker des Vereins haben Eigenleistungen im Gegenwert von 100 000 Euro erbracht.

von
erstellt am 23.Mär.2015 | 06:07 Uhr

Noch in der Renovierungsphase und schon ein touristisches Highlight in der Stadt – das Museum Alte Fischräucherei in der Gudewerdtstraße 71. Zur öffneten sich die Türen für zahlreiche Mitglieder. Bis auf den letzten Platz füllte sich der Kontorraum der Räucherei bei der Jahreshauptversammlung am Freitagabend.

Vorsitzende Katharina Mahrt wies in ihrem Jahresbericht auf das enorm hohe Arbeitspensum der vielen ehrenamtlichen Helfer hin. Allen voran das Handwerkerteam, das seit Anfang der Renovierungen im Jahr 2012 bis heute sind über 8500 Handwerkerstunden erbracht hat und damit rund 100  000 Euro in Eigenleistung in das Projekt investiert hat. Dafür gab es spontanen Beifall. Herzblut und Engagement, so Mahrt, leisteten alle aktiven Mitglieder.

Der Besucherandrang zeige, dass ein Stück Eckernförder Stadtgeschichte lebendig werden soll. Rund 3500 Gäste hätten die Räucherei zu Veranstaltungen und an den offenen Samstagen besucht. Opsteekfru Stine, Fischer Fiete und Fischer Kuddel hätten rund 80 Gruppen durch die Räucherei geführt. Auch die ersten museumspädagogische Schritte mit Kindern aus Grund- und Gemeinschaftsschule und Kindergarten hätten stattgefunden, betonte Katharina Mahrt. Es gab Seniorentreffs, angemeldete Busgruppen, Konzert- und Theaterveranstaltungen, Flohmarkt, Schauräuchern und vieles mehr, um die dringend benötigten Spenden einzunehmen und die Öffentlichkeit einzubinden. Ein großes Lob verdiente sich das Bewirtungsteam der Alten Fischräucherei unter Leitung von Angela Garbotz.

Die Sanierungsmaßnahmen fordern den Verein weiterhin sehr stark. Es sind aber auch große Fortschritte zu beobachten. Die zu dem Objekt gehörenden Wohnungen sind saniert und vermietet. Der Kassenbericht von Schatzmeister Hans Martin Garbotz zeigte die hohen Posten der Renovierungsarbeiten auf: „ Es ist schon wie ein kleines Unternehmen, was wir hier zu verantworten haben“.

Versammlungsleiter Werner Pötzsch (2. Vorsitzender) führt durch die Wahlen. Beisitzer Hans Jörg Petersen gibt seinen Posten aus Gesundheitsgründen auf und wird mit viel Applaus verabschiedet. Beisitzer Michael Heitmann wird sich in Zukunft um die Mietangelegenheiten kümmern und stellte seinen Beisitzerposten ebenfalls zur Disposition. Als Vorsitzende wird Katharina Mahrt einstimmig wiedergewählt. Kassenwart bleibt weiterhin Hans Martin Garbotz, Schriftführerin wird Christel Fries, die das Amt kommissarisch von Henning Unverhau übernommen hatte. Als Beisitzer gehören dem Vorstand jetzt Gisa Ehrlich, Thilo Fock, Hartwig Deimel und Uwe Bengius an.

Grüße von der Stadt Eckernförde überbrachte Bürgervorsteherin Karin Himstedt: „ Es ist für unsere Stadt ein wichtiger Teil der Geschichte, der hier lebhaft gemacht wird. Schon jetzt ist es ein Anziehungspunkt für Besucher und Touristen. Unsere Anerkennung und Dank für dieses Engagement.“ Der Vorstand bedankt sich bei allen Mitstreitern für die tatkräftige Unterstützung und die konstruktive Zusammenarbeit.

Und es geht zügig weiter. Zukünftige Schritte werden der Einbau der Fisch-Küche sein, der Nagelboden mit dazugehöriger Treppe wird ausgebaut sowie der Garten und das Museumsbistro möbliert. In diesem Jahr sind neun öffentliche Veranstaltungen geplant und acht Führungen angemeldet. Die nächsten Veranstaltungen: Flohmarkt am 28. und 29. März von 11 bis 16 Uhr mit Kaffee und Kuchen und Osterräuchern am 4. April von 10 bis 14 Uhr.

Bei einer anschließenden Führung mit Bauleiter Hartwig Deimel konnten sich die Anwesenden ein Bild von dem fortgeschrittenen Sanierungsarbeiten machen und auch erfahren, was noch alles erledigt werden muss.

>www.alte-fischraeucherei.de


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen