zur Navigation springen

Karneval der Roten kappen : Prinz Arne und Prinzessin Lea regieren in Ascheffel

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Jetzt haben auch die Kinder ihr Karnevalspaar. Arne Rehbehn wählt Lea Thede

Ascheffel | Das Geheimnis ist gelüftet: Lea Thede ist die Kinderprinzessin. Beim Kinderkarneval der Roten Kappen in Ascheffel stellte Prinz Arne sie dem jungen Karnevalsvolk vor. „Sehr verehrte Brötchen, liebe Partysonnen, Baguettes und Croissants, hoch geschätzte Cremeschnitten und Erdbeertörtchen“, begrüßte Arne die Gäste. „Wir freuen uns, so viele Backwaren und Konditorstücke hier zu begrüßen.“ „Was redest du denn nur? Heute ist doch Karneval und nicht Tag der offenen Tür in der Bäckerei’“, unterbrach ihn Lea. Er glaube, dass sein Vater, Bäckermeister Dirk Rehbehn, die Rede geschrieben habe, erklärte Arne. Beim zweiten Anlauf lief aber alles reibungslos: „Wir wollen mit euch feiern, tanzen, singen und den Zuckerhut zum Schmelzen bringen.“

Es wurde getanzt und gefeiert. Kamelle flogen durch die Luft. Svenja Hagge tanzte zusammen mit den Kindern und führte zusammen mit dem Vorsitzenden der Roten Kappen, Michael Kohrt, und seinem Stellvertreter Dirk Rathmann durch das Programm.

Lea und Arne kennen den Kinderkarneval gut: Früher tanzten sie in der Kleinem Garde. Nun hatten die Jungen und Mädchen der Garde Tänze einstudiert und tanzten für sie. Geleitet wird die Gruppe von Corinna Kohrt, Rica Lill und Inga Jacobsen. Seit November hatten sie sich einmal in der Woche zum Training getroffen. Nun hatte sie ihren großen Auftritt. „Der erste Schritt in den Saal ist der schlimmste“, wusste Rica Lill aus Erfahrung. Sie war früher selbst Mitglied der Kleinen Garde und tanzt heute in der Großen Garde. Der Mut der jungen Tänzer zahlte sich aber aus: Für ihren Auftritt ernteten sie tosenden Applaus.

 

> Am Sonnabend, 15. Februar, findet um 15 Uhr im Alten Bahnhof der Karnevalsnachmittag statt.

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 11.Feb.2014 | 06:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen