zur Navigation springen

Prager Musiker spielen Vivaldi, Bach und Bizet

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

von
erstellt am 28.Feb.2014 | 12:46 Uhr

Auf Einladung der Konzertreihe Eckernförde gastiert das Kammerorchester des Nationaltheaters Prag am Montag, 10. März, ab 20 Uhr in der Stadthalle. Konzertmeister, künstlerischer Leiter und Solist des Ensembles ist der Violinist Bohuslav Matousek.

Das Orchester gibt es seit 1988. Die einzigartigen Interpretationen und ein ganz eigener Ausdrucksstil der Musiker etablierte das Orchester schnell im Prager und Tschechischen Musikleben. Namhafte Konzertveranstalter und Festivals laden die „Prager“ mit neuen Programmen immer wieder ein. Bekannte Solisten wie Jan Vogler, Alyssa Park und Eva Lind wurden vom Kammerorchester des Nationaltheaters Prag begleitet.

Auf dem Programm stehen acht Werke unterschiedlicher Komponisten, darunter Konzerte für Fagott und Orchester von Antonio Vivaldi, das Konzert für Violine und Oboe von Johann Sebastian Bach sowie eine Fantasie für Flöte und Orchester von Gabriel Fauré. Am Ende des abwechslungsreichen Programms kommt die berühmte Carmen-Suite von George Bizet zur Aufführung.

Der Konzertmeister Bohuslav Matousek ist ein bedeutender Repräsentant tschechischer konzertanter Violinkunst. 1972 krönte er mit dem 1. Preis beim internationalen „Prager Frühling Violinwettbewerb“ die Erfolge bei Wettbewerben seines Instruments.

Dana Wichterová ist seit der Saison 2006/07 Solo-Oboistin des Orchesters des Nationaltheaters. Der junge Fagottist Dan Hucek wird das Concerto für Fagott und Streicher mit Lebendigkeit und technischer Finesse zu Gehör bringen. Jaroslav Pelikán ist 1. Flötist des Opernorchesters und hat sich auch als Komponist einen Namen gemacht.

Karten gibt es in der Buchhandlung Liesegang in der Kieler Straße. Da keine zusätzlichen Plätze zur Verfügung stehen, werden die wenigen Karten schnell ausverkauft sein.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen