Nicolai-Straße Eckernförde : Politiker und Kaufleute schmieden Kompromiss: Verschiebung des barriefreien Ausbaus um ein Jahr

23-7984172_23-54804914_1377792478.JPG von 23. Oktober 2020, 14:10 Uhr

shz+ Logo
Haben sich auf einen Kompromisslinie mit einer einjährigen Corona-Verschiebung des barrierefreien Ausbaus der St.-Nicolai-Straße verständigt: (v. l.) Nico Krambeck (Kaufmann St.-Nicolai-Straße), Bernd Hadewig (FDP), Doris Rautenberg (fraktionslose Ratsfrau), Rainer Bosse (SSW), Stephan Wölfling (Kaufmann), Sascha Steindl (Kaufmann) und Katharina Heldt (CDU).

Haben sich auf einen Kompromisslinie mit einer einjährigen Corona-Verschiebung des barrierefreien Ausbaus der St.-Nicolai-Straße verständigt: (v. l.) Nico Krambeck (Kaufmann St.-Nicolai-Straße), Bernd Hadewig (FDP), Doris Rautenberg (fraktionslose Ratsfrau), Rainer Bosse (SSW), Stephan Wölfling (Kaufmann), Sascha Steindl (Kaufmann) und Katharina Heldt (CDU).

CDU, FDP, SSW und Ratsfrau Rautenberg haben sich mit den St.-Nicolai-Kaufleute auf eine Verschiebung des Ausbaus verständigt.

Eckernförde | Die Mehrheit in der nächsten Ratsversammlung am 12. November für eine Verschiebung des barrierefreien Ausbaus der St.-Nicolai-Straße steht. Sie ist zwar mit 20:19 Stimmen sehr knapp, aber vorhaben. CDU, FDP, SSW und Ratsfrau Doris Rautenberg haben sich noch einmal mit der Interessengemeinschaft der Kaufleute der St.-Nicolai-Straße zusammengesetzt und f...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen