zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

18. Oktober 2017 | 10:13 Uhr

Fussball : Pokal vor der Brust, Liga im Blick

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der 2. Runde des Kieler Kreispokals empfängt der MTV Dänischenhagen heute den SH-Ligaabsteiger Heikendorfer SV. Dabei warnt MTV-Trainer Frank Knocke vor allem vor HSV-Stürmer Maik Obels.

von
erstellt am 19.Aug.2014 | 06:00 Uhr

Dänischenhagen | In der Anfangsphase der Fußball-Saison bleibt wenig Zeit zur Regeneration. Dabei könnte der MTV Dänischenhagen durchaus ein paar freie Tage gebrauchen, da die Mannschaft bereits nach drei Verbandsligaspieltagen personell auf dem Zahnfleisch geht. Beim Schützenfest gegen Rotenhof am Sonnabend, als der MTV eine 5:1-Führung noch verspielte und am Ende mit dem 5:5 noch gut bedient war, verletzt sich mit David Junghans ein weiterer Stammspieler.

Das Duell gegen den SH-Ligaabsteiger aus Heikendorf wird es nicht allzu ferner Zukunft schon wieder geben. Nur vier Tage nach dem Pokalduell heute, 19 Uhr, in der Schulstraße in Dänischenhagen, treffen die beiden Teams auch in der Verbandsliga aufeinander. Am kommenden Sonnabend hat dann aber der Heikendorfer SV Heimrecht. „Wir wollen zwar auch im Pokal gewinnen, aber das Duell in der Liga am Samstag ist für uns natürlich wichtiger“, stellt Dänischenhagens Trainer Frank Knocke klar. So ganz täuscht der Eindruck sicher nicht, dass ein Pokal-Aus für den MTV kein Beinbruch wäre. Die Verletztenlage ist bereits so angespannt, dass die Dänischenhagener heute mit zwei Innenverteidigern aus der zweiten Mannschaft auflaufen werden. Chris Daiß und Sebastian Steuernagel dürfen sich der ambitionierten Aufgabe stellen „einen der besten Stürmer Schleswig-Holsteins“ auszuschalten. Die lobenden Worte kommen von Knocke und gemeint ist HSV-Angreifer Maik Obels, der auch am Wochenende beim 2:1-Auswärtssieg der Heikendorfer über den RTSV einen Treffer beisteuerte. „Auf den müssen wir aufpassen“, legt Knocke noch eine Warnung nach. Insgesamt schätzt er den Gegner, der von Ex-Profi Patrik Borger (früher St. Pauli-Torwart) trainiert wird. „Das ist eine kompakte Mannschaft, die mit sechs Punkten gut gestartet ist. Wir werden sehen, was für uns möglich ist.“

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen