Platz 1 der Wunschliste: Ein Buch für den Unterricht

Auch die Studentin Alina aus Usbekistan stellte sich vor rund 70 Besuchern vor und verlas ihren Weihnachtswunsch.
Auch die Studentin Alina aus Usbekistan stellte sich vor rund 70 Besuchern vor und verlas ihren Weihnachtswunsch.

Flüchtlinge und Studenten feiern mit Eckernfördern internationales Weihnachtsfest am BSIC

23-7984172_23-54804914_1377792478.JPG von
06. Dezember 2014, 06:22 Uhr

Bescheiden sind sie, die Flüchtlinge, die Eckernförde aufgenommen hat: Ein Buch für den Deutschunterricht war mit Abstand der häufigste Wunsch, den die Neu-Eckernförder aus Syrien, Russland, Afghanistan und Serbien auf ihre Wunschzettel geschrieben haben. Die wurden gestern bei der internationalen Weihnachtsfeier in der Galerie 66 am Baltic Sea International Campus (BSIC) verlesen – organisiert von BSIC-Geschäftsführerin Wei Qian und ihrem Team. Ein eigenes Zimmer als Wunsch war auch dabei, ein Ende des Krieges in Syrien, aber auch zu Herzen gehende Wünsche wie Arbeit und ein Treffen mit den Familien, die tausende Kilometer entfernt leben.

Die Wünsche der Campus-Studenten aus China, Indonesien, Usbekistan und der Ukraine waren dagegen weniger von Extremsituationen geprägt: „Ich wünsche mir, dass alle Studenten die Abschlussprüfung für den Deutschkurs schaffen“, schrieb einer, ein anderer möchte Professor werden und in Deutschland arbeiten, wiederum ein anderer möchte gern den Heiligabend bei einer deutschen Familie verbringen.

Für einige Studenten und Flüchtlinge sollte dieser Nachmittag die Erfüllung ihres Wunsches bedeuten: Denn neben ihnen waren auch Menschen gekommen, die den Kontakt zu ihnen suchen, sich als Paten zur Verfügung stellen oder als Gesprächspartner anbieten und somit den Heiligabend in einer deutschen Familie ermöglichen wollten. Andere erklärten sich gleich bereit, Geld für Schulbücher zu spenden.

„Wir haben eine Liste mit ungefähr 50 Namen von Menschen, die sich einbringen möchten“, sagt Sabine Bleyer vom Verein Umwelt – Technik – Soziales (UTS), der unter anderem Migrationssozialberatung und Deutschkurse für Flüchtlinge anbietet. Diese Menschen haben sich auf Initiative des Arbeitskreises „Willkommen in Eckernförde“ gemeldet und hatten gestern die Gelegenheit, direkt mit den Asylbewerbern in Kontakt zu treten. Und auch die Peter-Jochimsen-Stiftung trägt ihren Teil bei und entlastet UTS, indem sie Sprachkurse für die Flüchtlinge am BSIC finanziert.

Flüchtlinge und Studenten hatten nicht nur ihre Wünsche vorgetragen, sondern sich auch persönlich vorgestellt, eine Weihnachtsgeschichte vorgetragen und am Ende sogar gemeinsam „Oh Tannenbaum“ gesungen. Ein guter Beginn für mehr Integration.

> www.willkommen-in-eckernfoerde.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen