zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

11. Dezember 2017 | 04:57 Uhr

Mit Verspätung : Planet kommt erst im Februar

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Forschungskatamaran der WTD 71 bleibt drei Monate länger in Stralsunder Volkswerft

shz.de von
erstellt am 04.Nov.2015 | 12:16 Uhr

Eigentlich sollte er im November zurückkommen, doch daraus wird nichts: Der Forschungskatamaran „Planet“, Heimathafen Eckernförde, liegt schon seit Juni in der Stralsunder Volkswerft und wird auf Vordermann gebracht. Weil es aber Schwierigkeiten mit einem der Testmotoren gibt, wird das blauweiße Flaggschiff der Wehrtechnischen Dienststelle für Schiffe, Marinewaffen, Maritime Technologie und Forschung (WTD 71) und der Forschungsgesellschaft der Bundeswehr für Wasserschall und Geophysik (FWG) nach Informationen unserer Zeitung erst im Februar in seinen Heimathafen Eckernförde zurückkehren.

Es ist das fünfte Mal, dass das zehn Jahre alte Schiff am Kai der Stralsunder Volkswerft liegt. Klassifizierungsarbeiten – sprich Arbeiten für den „Schiffs-Tüv“ – werden dabei ebenso vorgenommen wie Routine-Pflegearbeiten. Die Schwierigkeiten mit dem Motor verwundern nicht: Mit der „Planet“ wird unter anderem maritime Wehrtechnik entwickelt und geprüft – dazu gehören auch neue Motorentypen, deren entwicklungsbedingten Fehler bei Forschungsfahrten entdeckt und im Anschluss behoben werden.

Die Besatzungen der „Planet“ langweilen sich derweil nicht: Während der verlängerten Liegezeit des Katamarans werden sie auf den sieben weiteren Erprobungsschiffen der WTD 71 eingesetzt. Teilweise wird die Zeit auch genutzt, um Überstunden abzubauen. Nur eine Rudimentärbesatzung bleibt an Bord, um das Schiff zu bewachen.

Forschen, wo die Deutsche Marine fährt – so könnte man den Auftrag für das Schiff formulieren. Der bei den Nordseewerken in Emden gebaute und Ende Mai 2005 in Dienst gestellte Erprobungskatamaran setzt dabei Maßstäbe in Funktion, Konstruktion und Dimension.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen