zur Navigation springen

Kreuzfahrtschiffe : Phoenix-Reisen weitet Besuche in Eckernförde aus

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Mit „Artania“ und „Amadea“ machen 2018 zwei zusätzliche Kreuzfahrtschiffe Station im Ostseebad.

shz.de von
erstellt am 13.Mai.2017 | 06:13 Uhr

Eckernförde | Wieder einmal gab es für die Strandspaziergänger in Eckernförde etwas zu sehen: Die „MS Deutschland“ lag gestern Vormittag erneut in der Bucht vor Anker und schiffte ihre Passagiere mit Tenderbooten aus. 511 Gäste waren an Bord des ehemaligen TV-„Traumschiffs“, die auf einer fünftägigen Kreuzfahrt Station in Aeroskobing, Kopenhagen, Wismar und Travemünde gemacht hatten. Nach Eckernförde ging es wieder Richtung Bremerhaven. Wiederholt wurden die Passagiere am Museumssteg im Innenhafen vom Schleswiger Shanty-Chor mit Gesang in Empfang genommen, und viele nutzten das Angebot der Stadtführer, Eckernförde bei einem Rundgang näher kennenzulernen.

Doch zuvor mussten sie alle an Ralf Wißmann vorbei. Der Stadtwerke-Mitarbeiter betätigte ab 6.30 Uhr sieben Stunden lang immer wieder die Klappbrücke am Hafen, um den Tenderbooten den Weg zum Anlegesteg freizumachen. „Für Eckernförde sind die Besuche der Kreuzfahrtschiffe nur gut“, sagte er. „Viele Passagiere haben mir gesagt, dass sie wiederkommen werden, sich ein Hotel nehmen oder mit dem Wohnmobil zurückkehren wollen.“ Auch die Geschäftswelt profitiere: „Fast alle hatten Einkaufstüten dabei.“

So auch Simone Rejek und Wender Kirschbaum aus Weil am Rhein an der schweizerischen Grenze. „Ich interessiere mich für Marine und Schiffe, weshalb mir Eckernförde schon ein Begriff war, aber meine Frau hatte von Eckernförde noch nie etwas gehört.“ Ein Besuch der Stadt ist ihrer Meinung nach „auf jeden Fall empfehlenswert. Ich kann nur hoffen, dass die kleineren Kreuzfahrtschiffe alle mal hier anlanden“. Die Stadt sei gemütlich, man fühle sich wohl und willkommen. Besonders die Stadtführung „Rund um die Sprotte“ habe ihnen gut gefallen. Und ein Besuch in der Bonbonkocherei durfte auch nicht fehlen.

Auch der Veranstalter ist von Eckernförde als Kreuzfahrtziel angetan, wie Pressesprecherin Heike Euskirchen bestätigt: „Ebenso wie unsere Gäste haben wir von Phoenix-Reisen sehr gute Erfahrungen mit unseren Aufenthalten und der organisatorischen Abwicklung in Eckernförde gemacht, so dass unser Direktor Schiffsreisen, Michael Schulze, in der Routenplanung unserer Hochseeschiffe Eckernförde gern für 2017 wie auch 2018 berücksichtigt hat.“ Nach weiteren vier Besuchen der „Deutschland“ und „Albatros“ in diesem Jahr, wird Eckernförde 2018 weitere fünf Male Reiseziel sein. Dann werden auch die Kreuzfahrtschiffe „Artania“ (231 Meter, 1200 Passagiere) und „Amadea“ (193 Meter, 600 Passagiere) bei Ein- bis Zwei-Wochen-Touren mit Titeln wie „Perlen der Ostsee“ oder „Das Beste der Ostsee“ dabei sein.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen