zur Navigation springen

Reiterin appelliert: : „Pferde gehören auf die Straße“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Ärger über Pferdäpfel auf dem Gehweg

Blickstedt | Pferdeäpfel auf dem Gehweg sorgen derzeit für dicke Luft in Blickstedt. Eine Reiterin hatte die Hinterlassenschaften ihres Tieres einfach dort liegen lassen. Nicht nur darüber regt sich Simone Solcum, selbst Besitzerin von zwei Pferden, auf. Vielmehr ärgert sie, dass Reiter im Ort immer wieder den Gehweg nutzen, obwohl die Straßenverkehrsordnung (StVO) das verbietet.

„Über Facebook erfuhr ich, dass am Donnerstag eine Mutti mit Kinderwagen der Reiterin sogar Platz machen musste. Das kann nicht sein“, stellte Simone Solcum fest. Reiter und Pferde hätten auf Gehwegen nichts zu suchen, sagt sie weiter. Nach StVO haben sie ganz rechts am Straßenrand zu reiten. Stark befahrene Landstraßen bildeten eine Ausnahme, wenn Gefahr für Ross und Reiter bestehen. „Aber doch bitte nicht in Blickstedt. Hier ist es auf der Hauptstraße nicht so gefährlich, dass man zur Sicherheit auf den Gehweg ausweichen muss“, macht die Reiterin deutlich. Die vielfach vorgebrachte Ausrede, ein Tier sei unsicher im Straßenverkehr, lässt sie nicht gelten – denn die StVO sagt, dass Pferde dort nur zugelassen sind, „wenn sie von geeigneten Personen begleitet sind, die ausreichend auf sie einwirken können“.

Beim so genannten Pferdepass (Pferdeführerschein) lerne man solche Regeln für Gelände und Straßenverkehr. „Aber den scheinen wohl viele nicht zu haben“, bedauert Solcum. Anstand und Rücksichtnahme forderten zudem von jedem Reiter, dass er die Pferdeäpfel seines Tieres beiseite schiebt oder sogar wegschaufelt. Als sie begann auszureiten, habe sie das so gelernt, sagt Solcum. Von den Hundebesitzern werde Gleiches gefordert.

Sie appelliert an alle Reiter, die Vorschriften der StVO zu beherzigen und Rücksicht zu zeigen. Und sie hat noch eine dringende Bitte an Auto- und Motorradfahrer: „Pferde gehören auf die Straße, da wird nicht vorbeigerast,auch nicht dicht dran vorbeigedrängelt, gehupt oder sonstiges.“


zur Startseite

von
erstellt am 18.Mär.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen