zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

18. August 2017 | 01:59 Uhr

Abschied : Petra Hlavka geht nach einem Jahr

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Gleichstellungsbeauftragte des Amtes Dänischer Wohld überlässt ihrer Nachfolgerin eine gute Arbeitsgrundlage.

Im August 2012 erst war Petra Hlavka als erste hauptamtliche Gleichstellungsbeauftragte des Amtes Dänischer Wohld angetreten. Jetzt hat die Diplom-Sozialpädagogin ihren Posten aufgegeben – die Stelle wird ausgeschrieben.

Sie übernehme neue Aufgaben im Friedrich-Ebert-Krankenhaus Neumünster, zudem habe sich ihr die Gelegenheit geboten, als Freiberuflerin in eine Beratungspraxis einzusteigen, erklärt Hlavka. Da sie nicht auf drei Hochzeiten tanzen könne, habe sie sich gegen Gettorf entschieden. „Die Aufgabe als Gleichstellungsbeauftragte hat mir sehr viel Freude bereitet, erfordert aber schon 100 Prozent Einsatz“, betont sie. Die Zusammenarbeit mit dem Amtsdirektor, den Bürgermeistern und den Mitarbeitern sei gut gewesen, und sie sei in ihren Arbeitsanliegen unterstützt worden. Nicht weisungsgebunden arbeiten zu können sei toll gewesen.

Es gebe noch eine Menge Themen, die es wert sind aufgegriffen zu werden und die gleichzeitig die Bevölkerung sensibilisieren können für das Thema Gleichstellung, meint Hlavka. Die zehn Stunden pro Woche reichten dafür kaum aus. „Nach der gelungenen Veranstaltung zum Cybermobbing hätte ich sicher gut weitermachen können. So hoffe ich, dass meine Nachfolgerin gut darauf aufbauen kann“, so Hlavka.

Wann die Stelle zur Nachbesetzung ausgeschrieben wird, steht noch nicht fest. Amtsdirektor Matthias Meins rechnet mit der Neubesetzung zum Herbst, spätestens Winter. Petra Hlavka habe ihre Arbeit als Gleichstellungsbeauftragte sehr ernst genommen auch sehr gut ausgefüllt, sagte Meins. Es sei schade, dass sie geht, und er habe den Eindruck, dass dies viele Menschen auch so sähen. „Ich wünsche ihr für ihre neuen Aufgaben viel Glück“, so Meins.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Okt.2013 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen