zur Navigation springen

Nach 11 Jahren : Pastor Schoeler verlässt St. Nicolai

vom

Gemeinderatsvorsitzender findet neue Herausforderung in Hamburg.

shz.de von
erstellt am 25.Mai.2013 | 08:17 Uhr

Eckernförde | Pastor Dr. Kord Schoeler verlässt Eckernförde. Das hat der 47-Jährige gestern im Gespräch mit der Eckernförder Zeitung bekannt gegeben. Kord Schoeler ist seit elf Jahren als Pastor und Gemeinderatsvorsitzender in der Kirchengemeinde St. Nicolai tätig. "Jetzt ist es einfach Zeit für etwas Neues geworden", begründet er seinen Weggang. Ihn und seine Familie ziehe es in die Großstadt, weshalb er zum 1. August als Pastor an der St.-Andreas-Gemeinde in Hamburg-Harvestehude anfängt. "Es reizen uns die vielfältigen Anregungen, die eine Großstadt bietet."

"Uns", das sind seine Frau und seine drei Töchter im Alter von zehn bis 16 Jahren. Sie alle hätten sich eindeutig für einen Umzug nach Hamburg ausgesprochen.

Dennoch spürt der gebürtige Kieler auch Bedauern: "St. Nicolai ist eine sehr aufgeschlossene Kirchengemeinde mit einem sehr netten Team - hauptamtlich wie ehrenamtlich. Neues wurde mit wohlwollendem Interesse begleitet. Ich habe sehr gern hier gearbeitet." Auch die Kirche werde ihm fehlen. "St. Andreas ist nicht so schön wie St. Nicolai."

Kord Schoeler war neben seiner Tätigkeit als Pastor auch Gemeinderatsvorsitzender von St. Nicolai. In seine Zeit fiel die Aufgabe der Haushaltskonsolidierung und damit der Verkauf einiger Immobilien wie dem Lutherhaus oder das Pastorat im Bornbrook. Inhaltlich legte Schoeler seine Schwerpunkte auf die Puppenbühne und den Carlo-Club an der Gorch-Fock-Schule.

In der neuen Gemeinde sieht er einen seiner Schwerpunkte darin, die Kirche für die Vielfalt der Kulturen in Hamburg zu öffnen und die Zusammenarbeit mit den Schulen zu suchen. "Da möchte ich meine Erfahrungen mit dem Carlo-Club einbringen."

Seinen letzten Tag in St. Nicolai hat Pastor Schoeler am 10. Juli. Offiziell verabschiedet wird er von Propst Sönke Funck vor den Sommerferien im Gottesdienst am 16. Juni um 18 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen