Kulturprojekt : Papenwohld wird wieder kreativ

Künstlerin Mona Harry und Organisator Jörn Bielfeldt
Künstlerin Mona Harry und Organisator Jörn Bielfeldt

Der Resthof Papenwohld wird eine Woche lang das Zuhause von zwölf Musikern und Künstlern. / Abschlusskonzert am 1. September.

von
18. Juli 2018, 06:45 Uhr

Klein Wittensee | Zwölf internationale Künstler leben und arbeiten eine Woche lang auf einem Resthof in der Nähe von Klein Wittensee – das ist Papenwohld Artist Residency No. 2. Bereits zum zweiten Mal nach 2016 wird der Resthof Papenwohld damit zum kulturellen Zentrum der Region und zum Ort für ein deutschlandweit einzigartiges Kunstprojekt. Bei dem Vorhaben werden zwölf Künstler, die sich bislang nicht kennen ohne kommerzielles Ziel ein gemeinsames Musikalbum komplett komponieren und produzieren. Stattfinden wird die Artist Residency vom 27. August bis zum 2. September. Vorgestellt wird das fertige Album beim Tag der offenen Tür samt Konzert am Sonnabend, 1. September ab 14 Uhr mit vielen lokalen Ausstellern.

„Die meisten Musiker arbeiten häufig allein und nur selten in kollaborativen Situationen“, sagt Jörn Bielfeldt, Initiator des Projektes und dessen Eltern den Resthof betreiben. Die Papenwohld Artist Residency soll daher die Möglichkeit zum kreativen Austausch und zum Knüpfen von Kontakten geben. Außerdem wollen die Organisatoren damit das Leben von und mit Kultur in landwirtschaftlich geprägten Räumen und dessen Anbindung an die globale und digitale Kreativwirtschaft stärken.

Wer in diesem Jahr an der Artists Residency teilnehmen wird, das entschied nun eine prominent besetzte Jury aus Musikern und Musikkennern – Friederike Meyer (Buback Records, u.a. Tocotronic, Die Goldenen Zitronen), Katharin Ahrend (Artlake Festival, Alte Münze Berlin), Ruben Jonas Schnell (Byte.FM Gründer und Geschäftsführer) und Sven Helbig (Musiker und Komponist, u.a. Rammstein). „Neben neun Musikern werden auch drei Grafikkünsteler dabei sein“, so Bielfeldt, der bis vor einem Jahr in den USA lebte und sich als Schlagzeuger einen Namen machte. Unter den diesjährigen Künstlern ist auch die Kieler Poetry-Slammerin Mona Harry. „Ich muss sagen, dass ich interdisziplinäres Arbeiten schon immer ganz beflügelnd fand“, so die Nachwuchskünstlerin. „Als Landkind finde ich es ganz toll hier in der Natur zu sein – das künstlerische Leben findet ja sonst hauptsächlich in den Städten statt.“ Neben ihr gehörten die Sänger und Songwriter Alai K, Sera Kalo, Vee, Form und Ment, die multidisziplinäre Künstlerin Yule Post, der Komponist Tom Gatza und der Saxophonist Paul Berberich sowie der Grafikdesigner Jona Caspar Bähr, der Fotograf Ken Bursley und der Filmemacher Valquire Veljkovic zum Künstlerkreis.

„Die Artist Residency soll allerdings nur die Speerspitze sein“, erklärt Jörn Bielfeldt. „Unsere Utopie ist es, hier in Papenwohld einen Ort zu schaffen, an dem man seiner Kreativität freien Lauf lassen kann und an dem man sich aus dem Alltag zurückziehen kann.“ Allein im vergangenen Jahr entstanden in den Räumen, die man auf dem Resthof mieten kann so ganze acht Musikalben.

Um das Gesamtprojekt Papenwohld nachhaltig als bereichernde Institution im Land zu etablieren, ist die gemeinnützige GmbH vor allem auch auf Spenden angewiesen. Mehr Informationen dazu unter www.wir-bewegen.sh.

>Papenwohld Artist Residency, vom 27. August bis zum 2. September auf dem Kulturhof Papenwohld, Frenrade 15 in Klein Wittensee.

www.papenwohld.de

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen