zur Navigation springen

Handball : Owschlags A-Mädchen fahren zweigleisig

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

shz.de von
erstellt am 29.Aug.2013 | 00:35 Uhr

Beim TSV Owschlag fährt man in der neuen Handball-Saison in der weiblichen Jugend A zweigleisig. Es wird unterschieden zwischen dem Team, das in der Oberliga spielen wird, und dem, welches in der Bundesliga um Punkte kämpft. Für die Owschlagerinnen geht es schon am Sonnabend in der Oberliga los. Das Team von Trainer Jens Meves ist im Kreisderby bei der HSG Fockbek/Nübbel zu Gast. Eine Aufgabe, die alles andre als leicht sein dürfte.

„Wir werden in der Oberliga nicht immer in Bestbesetzung an den Start gehen, so dass andere Spielerinnen Verantwortung übernehmen müssen und auf mehr Spielanteile kommen werden. Auch Spielerinnen aus der weiblichen Jugend B werden dadurch zu Einsätzen in der A-Jugend kommen“, sagt Meves. Der Coach weiß, dass darunter zwar das Gesamtergebnis der Mannschaft leiden wird, die Spielerinnen aber individuell nach vorne gebracht werden. Meves: „Die Gesamtphilosophie unseres Vereins ist es, unseren Nachwuchs auf die dritte Liga vorzubereiten.“ Zwei Spielerinnen, Jill Sievert und Raphaela Steffek, gehören bereits fest zum Kader der Drittliga-Frauen. Meves ist zuversichtlich, dass mit Jenny Behrend und Kira Meenke, die bereits regelmäßig bei den Frauen mittrainieren, zwei weitere Spielerinnen im Verlauf der Saison auch zu Einsätzen in der 3. Liga kommen werden. Diese Spielerinnen werden hauptsächlich in der Bundesliga zum Einsatz kommen.

Die neugeschaffene Bundesliga spielt in dieser Serie erstmals die Deutsche Meisterschaft aus. In der Vorrunde spielen insgesamt 24 Teams in acht Gruppen die acht Staffelsieger und -zweiten in Turnierform aus. Dabei hat jede der vier Mannschaften einmal Heimrecht, also insgesamt vier Wochenenden. Die beiden Erstplatzierten erreichen das Achtelfinale, in dem die jeweils Erstplatzierten Heimrecht haben. Die Meisterschaft wird dann im Final-Four entschieden.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen