Tim Gailus auf der Bestenliste : Owschlager für Grimme-Preis nominiert

Ein unschlagbares Team: Zusammen sind Filmhund Luis und Tim Gailus „Timster“.
Ein unschlagbares Team: Zusammen sind Filmhund Luis und Tim Gailus „Timster“.

Der 29-jährige KiKA-Moderator Tim Gailus kann sich Hoffnung auf den renommierten Fernsehpreis machen.

shz.de von
10. Februar 2018, 05:13 Uhr

Der Grimme-Preis zählt zu den renommiertesten deutschen Fernsehpreisen. Jedes Jahr werden besondere Produktionen in verschiedenen Kategorien ausgezeichnet. Zu den Preisträgern könnte in diesem Jahr der in Owschlag ausgewachsene Tim Gailus gehören.

Das Kinder-Medienmagazin „Timster“ beim Kinderkanal von ARD und ZDF (KiKA) wird jeden Samstag um 17:45 Uhr und sonntags um 08:20 Uhr ausgestrahlt. (www.kika.de/timster).

„Mitten in den Dreharbeiten zu ’Timster’ überraschte uns eine Kollegin mit der Nachricht, dass wir für den Grimme-Preis nominiert wurden”, erzählt der 29-Jährige. „Das ist unglaublich und eine große Ehre für das Team. Ich bin glücklich und sprachlos mit solchen bekannten Namen wie Jan Böhmermann gemeinsam nominiert zu sein.” 121 Folgen ’Timster’ hat Tim Gailus, der inzwischen in Erfurt lebt, in den vergangenen zweieinhalb Jahren auf dem Sender KiKAa moderiert.

Dreharbeiten zum nominierten “Brickfilm”: Gemeinsam mit den Erfurter Schülern Richard, Elias, Peter und Carl baute Tim Gailus die Legowelt “Xeno der Retter” und führte Schritt für Schritt vor, wie ein Bausteine-Film produziert wird.
Kika
Dreharbeiten zum nominierten “Brickfilm”: Gemeinsam mit den Erfurter Schülern Richard, Elias, Peter und Carl baute Tim Gailus die Legowelt “Xeno der Retter” und führte Schritt für Schritt vor, wie ein Bausteine-Film produziert wird.
 

Der Moderator stellt in dem Medienmagazin Spannendes aus dem Internet, wie Apps und neue Spiele sowie Bücher und Filme vor. Mit dabei ist stets Filmhund Luis. Für den Grimme-Preis 2018 wurde nun die 75. Timster- Folge „Brickfilm“, die im Februar 2017 ausgestrahlt wurde, nominiert. „Stell dir vor, du erschaffst dir mit kleinen Bausteinen deine eigene Welt. Dann machst du einen Film daraus“, erklärt Gailus das Thema. Nach der Idee von Timster-Fan Dave aus Luxemburg drehte der Medienexperte unter Mithilfe von Erfurter Schülern den Bausteine-Film „Xeno der Retter” und demonstrierte so den Zuschauern die Entstehung eines „Brickfilms”.

Schon als Kind habe er sich als Radiomoderator versucht, berichtet der gebürtige Owschlager. So habe er auf den Mixtapes seiner Eltern Anmoderationen und Interviews eingearbeitet. Auch erste Filmerfahrungen sammelte er früh. „Mein Vater hat mir in einem Familienurlaub mal die Kamera in die Hand gedrückt und gesagt ’Jetzt mach doch mal’ “. Besonders hätten ihn danach die Möglichkeiten der Filmbearbeitung am Computer fasziniert.

Bekanntgabe der Preisträger am 14. März

Nach der Grundschulzeit in Owschlag besuchte Tim Gailus das Helene-Lange-Gymnasium in Rendsburg. „Einige Lehrer haben meinen Weg sehr geprägt”, erzählt der Moderator und schwärmt von den Theateraufführungen und der Musical AG. Nach dem Abitur folgten Praktika, unter anderem im Radiozentrum Kiel. Auch im anschließenden Bachelor- und Masterstudium lagen die Schwerpunkte auf Medienmanagement und Kommunikation.

Studentische Mitarbeit und weitere Praktika gewährten Einblicke in die Studioarbeit von RTL, SAT.1 und NDR. Ebenso gehörten Sprecher-, Moderations- und Interviewtrainings zum Ausbildungsweg. 2015 castete der Kinderkanal den Owschlager und die Sendung Timster wurde mit und um ihn herum konzipiert.

Auch zwei Hörbücher hat Gailus bereits gesprochen. „Die Suche nach dem Diamantenschwert“ und „Die Endermen-Invasion“ nach Büchern von Winter Morgan erschienen 2016 und 2017.

Tim Gailus – Moderator, Sprecher, Medien-Entdecker und mit etwas Glück vielleicht auch bald Grimme-Preisträger. Die Bekanntgabe der Preisträger findet am 14. März statt, die Preisverleihung einen Monat später. „Für die Auswahl der Formate sind vor allem Qualität und Anspruch von Bedeutung“, heißt es in den Statuten zum 54. Grimme-Preis. Dass dieses Kriterium auf „Timster” zutrifft, davon können sich die Zuschauer heute wieder überzeugen, wenn es in der 122. Folge heißt „Wem gehört mein Bild?”.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen