zur Navigation springen

Handball-Landesliga : Owschlag II weiter im Aufwind

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der TSV Owschlag II hat nach dem 33:25 gegen Münsterdorfer SV den Anschluss an das Mittelfeld hergestellt. Die Partie des Tabellenletzten MTV Dänischenhagen wurde kurzfristig auf den 11. März verschoben.

shz.de von
erstellt am 25.Feb.2014 | 06:00 Uhr

Der TSV Owschlag II ist weiterhin dabei, dem drohenden Abstieg aus der Handball-Landesliga Mitte der Frauen ein Schnippchen zu schlagen. Das Heimspiel gegen den Münsterdorfer SV gewannen die Owschlagerinnen, die erneut ihre Mannschaft durch A-Jugendspielerinnen verstärkten, sicher mit 33:25 (17:14). Eigentlich hätte auch Schlusslicht MTV Dänischenhagen an diesem Wochenende bei der HSG Schülp/Westerrönfeld/RD spielen sollen, doch aus personellen Gründen wurde die Partie kurzfristig auf Dienstag, 11. März, verschoben.


TSV Owschlag II – Münsterdorfer SV     33:25 (17:14)

Der TSV Owschlag II, der seine Mannschaft unter anderem durch die A-Jugendlichen Jill Sievert, Kira Meenke und Raphaela Steffek verstärkt hatte, die auch schon zum festen Bestandteil des Ligakaders gehören, zeigte ein starke erste Halbzeit. Schnell führten die Gastgeberinnen mit 6:2 und etwas später mit 11:7. „Wir haben dann aber nicht konsequent genug nachgesetzt“, ärgert sich Owschlags Trainer Sönke Marxen. Die Gäste kamen auf 11:10 heran. Doch Owschlag konnte zur Pause noch etwas zulegen und wieder auf 17:14 wegziehen. „Nach der Halbzeit haben wir dann den Turbo gezündet. Bis zur 44. Minute haben wir die Führung auf zehn Tore ausgebaut“, erklärt Marxen, dass die Phase natürlich vorentscheidend für die Partie war. Danach konnte der TSV Owschlag II das Geschehen bestimmen und ließ sich die Führung nicht mehr streitig machen.


Tore für den TSV Owschlag II: Sievert (8), Steffek (7), Gehl (4), Clausen (4), Meenke (4), Zeiske (2), Zelle, Glaser und Behrend (je 1).


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen