zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

23. Oktober 2017 | 01:29 Uhr

Ottestraße öffnen, FeWos begrenzen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Altstadtverein beklagt Verkehrsüberlastung in der Altstadt und fordert Öffnung der Ottestraße / Zahl der Ferienwohnungen sollte begrenzt werden

von
erstellt am 21.Jul.2017 | 11:24 Uhr

In der gut besuchten ersten Sitzung des Altstadtvereins unter dem neuen Vorstand von Helga Ernst und Joschka Knuth wurde angeregt diskutiert. So wurde beschlossen, die Sanierung der Nicolaikirche mit einer Spende zu unterstützen, weil dieses Bauwerk historisch und gesellschaftlich für Eckernförde so wichtig sei, dass der Altstadtverein sich an ihrer Erhaltung beteiligen möchte.

Weiteres Thema war die Verkehrsführung für den Autoverkehr aus Gudewerdtstraße, Kattsund, Fischerstraße und Rosengang. Allein auf privaten Parkplätzen stünden rund 230 Pkw, die zur Zeit nur über den Hafengang zum Jungfernstieg wegfahren könnten. Für Autofahrer, die Richtung Norden fahren wollen, betrage der unnötige Umweg über den Hafen mehr als einen Kilometer. Der Autoverkehr in der Frau- Clara-Straße sei jetzt schon grenzwertig. „Wie wird es werden, wenn die Bewohner der Hafenspitze erst alle eingezogen sind?“, fragt der Altstadtverein. „Die bereits früher diskutierte Öffnung der Ottestraße in beide Richtungen sollte beschlossen werden.“ Die Politik habe die Einbahnstraßenregelung zunächst auch nur versuchsweise vorgenommen. Aus heutiger Sicht solle dort eine zeitnahe Änderung erfolgen.

Eine Bewohnerin der Gudewerdtstraße klagte darüber, dass sich um sie herum nur noch Ferienwohnungen befänden und dass es keine Nachbarschaft mehr gebe. Ein weiterer Hauseigentümer berichtet, es sei ihm sehr viel Geld für sein Altstadthaus geboten worden, in der Absicht, es abzureißen und Ferienwohnungen zu bauen. Unverständlich sei, dass neben den ein- bis zweigeschossigen Häusern ein Gebäude für weitere Ferienwohnungen auf drei Stockwerke erhöht werden dürfe, was zur Folge haben könnte, dass es weiteren Hauseigentümern als Vorbild dient, wie es bereits im Jungfernstieg übliche Praxis sei.

Der Altstadtverein wird am 18. September eine Tagesfahrt nach Friedrichstadt unternehmen.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen