zur Navigation springen

Großes Konzert in St. Nicolai : Oratorium mit und ohne Puppen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach wird am 9. und 10. Dezember in St. Nicolai aufgeführt. Ein Großaufgebot an Musikern und handgeschnitzten Puppen.

Dezemberanfang – das bedeutet auch: Das Fest der Feste rückt immer näher. Und was wäre für viele Weihnachten ohne das große Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach? „Jauchzet, frohlocket…“ hat man im Ohr und denkt dabei sicherlich – neben allen Geschenken und überbordenden Glitzerdekos – an die eigentliche, die wesentliche Geschichte, an die Geburt von Jesus Christus.

Das Weihnachtsoratorium wird in der St.-Nicolai-Kirche gleich zweimal zu erleben sein: Einmal in traditioneller Fassung (1-3) am Sonntag, 10. Dezember, ab 17 Uhr. Hier singt der Nicolai-Chor und treten die Solisten Marret Winger (Sopran), Anne Kristin Zschunke (Alt), Nils Griebenhausen (Tenor) und Wieland Lemke (Bass) auf. Es spielt das „ars musica“-Orchester aus Flensburg.

Einen Tag zuvor, am Sonnabend, 9. Dezember, kommen die Besucher in die besondere Situation, ab 17 Uhr dem Weihnachtsoratorium in völlig überraschender Spielweise zu begegnen. Pastor Dirk Homrighausen: „Zum Nicolai-Chor und dem Jugend- und Kinderchor der Kirche kommen noch rund 50 Konfirmanden als Sänger und Spieler dazu. Das Ganze ist ein neues Modell – mit breiter generationsübergreifender Chormannschaft.“ Die Mädchen und Jungen aus der Konfirmandengruppe proben bereits seit Herbst, finden „Stütze“ bei den 20 Jugendchorsängern, kommen freiwillig und „angezündet“ zu den vielen Extraproben. „Sie lernen Musik kennen, der sie sonst eher nicht begegnen und ahnen bereits: Das wird eine große Sache!“ Als Clou in diesem Gemeinschaftserleben kommen noch die geschnitzten Handpuppen und deren Aktionen dazu, ebenfalls von den Konfirmanden übernommen.

Musik, Geschichte, Spiel – alles nach eigenem Drehbuch der Pastoren Dirk Homrighausen, Ullrich Schiller und Kirchenmusikdirektorin Katja Kanowski. Orchester, Solisten, Nicolai-Chor sind zwar alle dabei, aber durch die Puppeninszenierung (über aufgebauter Bühne, die alle Spieler verdeckt) ist etwas Frisches, Neues mit viel eigener Dynamik zu erwarten.

> Karten im Vorverkauf (200 für die Puppeninszenierung, 300 für das Original-Oratorium) gibt es nach dem Gottesdienst am 3. Dezember im Turmraum, 11.30 – 13 Uhr, am 4. 12. (9-12h), 5.12. (14-16h), 6.+7.12. (9-12h) im Langlohaus, Kieler Straße 73.

>Beide Aufführungen gibt es auch in der Nicolai-Kirche Flensburg: am 16.12. mit Puppen, am 17.12. im Original. Karten an der Abendkasse oder online.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen