zur Navigation springen

Neujahrsempfang : Optimistischer VfL startet ins neue Jahr

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Rolf Kühl wird für 60 Jahre Vereinstreue beim Jahresempfang des VfL Loose in der BBS ausgezeichnet. Vorsitzender Ulrich Barske wirft einen positiven Blick zurück und sieht positiv in die Zukunft des Vereins.

VfL-Chef Ulrich Barske hatte gute Laune: Die Sonne schien am Sonntag, und trotz innerörtlicher Terminüberschneidungen fanden deutlich mehr Gäste den Weg zum Neujahrsempfang des Traditionsvereins als optimistisch erwartet. Und die Mitglieder des Vfl, der Vereine und Verbände sowie der Gemeindevertretung waren guter Stimmung. Bei einem kleinen Umtrunk wurde fröhlich geplaudert, die Atmosphäre war freundschaftlich und gelöst.

In Vertretung von Bürgermeister Gerd Feige überbrachte Hans-Jürgen Mordhorst die Grüße der Gemeinde; Loose sei stolz auf seine Vereine und Verbände, sie gestalten das Dorfleben und sorgen dafür, dass jeder eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung finde, die ihn mit Freude erfülle. „Sie sind das Leben im Dorf“, rief er der Versammlung zu und unterstrich so auch die Bedeutung des Vfl Loose, der sich weiterhin der Unterstützung durch die Gemeinde sicher sein könne.

Ulrich Barske dankte im Gegenzug allen Unterstützern und auch Sponsoren, die sich für die Arbeit des breit angelegten Sportvereins engagieren. Stolz zeigte er sich auch über die Sparten-und Übungsleiter und alle, die im VfL ihrem Sport nachgehen. Mit 196 Mitgliedern sei die Basis für den Verein konstant, wohl wünsche er sich aber mehr junge Leute, die auch Verantwortung im Vereinsvorstand übernehmen wollen. Der VfL zeige sich ansonsten gesund. Das Schießen der Vereine und Verbände, organisiert von Alfred Schneider, oder die Aktivitäten der Volleyballer unter der Leitung von Ilse Gusinat nannte er beispielhaft. Besonders auch die Gymnastikgruppe oder die Badmintonspieler, die Tanzsparte mit ihren verschiedenen Angeboten und natürlich die Theatergruppen prägen seit Jahren das Profil des Vereins, und alle miteinander hätten guten Grund, stolz auf ihren VfL zu sein.

Mit Veranstaltungen wie dem Osterfeuer, dem Familientag oder einer Fahrradrallye richte der VfL immer wieder Einladungen an alle Bürger.

Einen echte Appetithappen bot der Neujahrsempfang mit der Jugendtheatergruppe. Diese zeigte einen Ausschnitt aus dem neuen Stück „Amelita“, das am 28. März Premiere feiern wird.

Feierlich wurde es nach einem kleinen Imbiss für langjährige Mitglieder, die im Rahmen der kleinen Feierstunde geehrt wurden. Besonderen Respekt zollte die Versammlung Rolf Kühl. Er wurde für 60 Jahre Treue zum VfL ausgezeichnet. „Mit deinen Leistungen hast du das Profil des Vereins geprägt“, sagte Barske, der es als Ehre empfand, den ehemaligen Schatzmeister und Streiter für den Fußball zu ehren. Nach lang anhaltendem Applaus erinnerte Kühl an die Weggefährten, mit denen er gemeinsam den Verein durch gute Zeiten geführt hatte.

40 Jahre Mitglied im VfL ist Ilse Traulsen. Lisa Mäurer erhielt ihre Ehrung für 30 Jahre Vereinszugehörigkeit. Die Schützin ist auch für vorbildliche Jugendarbeit im Verein bekannt. Ebenfalls seit 30 Jahren gehört die stellvertretende Vereinsvorsitzende Alexandra Lemke zum VfL. Die Jugendlichen Sophie Lemke, Marcus und Christian Haber wurden jeweils für 15 Jahre Vereinstreue geehrt. Alle drei sind in der Theatergruppe aktiv, gehen darüber hinaus aber auch anderen Sportarten nach.

Die Ehrungen zeigten deutlich, wie große die Liebe der Mitglieder zu ihrem Verein ist. Das Zusammengehörigkeitsgefühl und die fröhliche Geselligkeit lassen auf ein gutes Jahr 2014 schließen, auf das der Verein im Rahmen seines Empfangs gerne den Blick richtet. Die nächsten großen Veranstaltungen werfen auch schon ihre Schatten voraus: am 18. Januar wird das neue Theaterstück „Brägenklöteri“ durch die Theatergruppe „Snutensnackers ut Loose“ uraufgeführt und der große Tanzabend im Anschluss gefeiert.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Jan.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen