Oktoberfest verbindet die Vereine

Mit möglichst wenig Schlägen versuchte Bürgermeister Jochen Arp, einen Nagel in einen Holzbalken zu versenken.
Foto:
Mit möglichst wenig Schlägen versuchte Bürgermeister Jochen Arp, einen Nagel in einen Holzbalken zu versenken.

Habys Brandschützer holen den Sieg

von
04. Oktober 2013, 00:33 Uhr

Ordentlich ins Zeug legten sich die Mannschaften des DRK, des Angelsportvereins, der Fußballsparte und der Tennissparte des Wittenseer SV, der Gemeindevertretung und der Feuerwehren aus Haby und Holzbunge. Alle Teilnehmer wollten beim Oktoberfest in Groß Wittensee gewinnen.

„Wir wollen die Dorfgemeinschaft fördern“, erklärte Wehrführer Frank Schröder. Außerdem wollten sie mit anderen Vereinen zusammenkommen und das Vereinsleben fördern.

Auch in diesem Jahr hatten sich die Organisatoren einige Spiele einfallen lassen. So mussten die Teilnehmer mit einer Schwertsäge möglichst schnell ein Stück Holz durchsägen, einen Nagel mit möglichst wenig Schlägen in einen Holzbalken schlagen und mit einer Kübelspritze ein Bierglas füllen.

Die Freiwillige Feuerwehr Haby war zum ersten Mal dabei – und holte prompt den Sieg. Im Stechen, dem Armdrücken, besiegten sie die Kameraden aus Holzbunge. Auf Platz drei landeten die Groß Wittenseer Gemeindevertreter.

„Wir wissen gar nicht, was auf uns zukommt, sagte Wehrführer Lutz Fiß noch zu Beginn der Spiele. Es sei wichtig, dass die Wehrführungen sich bei gemeinsamen Einsätzen kannten, sagte Fiß. Ihm gefiel, dass jüngere und ältere Kameraden gemeinsam in einer Mannschaft antraten. „Das verbindet.“

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen