zur Navigation springen

Wies’n-Atmosphäre : Oktoberfest bringt Leben in die „Eiche“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

„Alte Herren“ des MTV holen bayrisches Flair in den historischen Gasthof in Dänischenhagen / Rund 300 Gäste feierten mit

Und wieder einmal haben es die Fußballer der „Alten Herren“ des MTV Dänischenhagen geschafft, den eigentlich geschlossenen Gasthof „Zur Eiche“ zum Leben zu erwecken. Gut 300 Gäste feierten ausgelassen beim Oktoberfest in den nächsten Tag hinein. Wie bei den vergangenen Faschingsfeiern auch, hatten sich die „Spielerfrauen“ wieder sehr viel Mühe gegeben, die Räumlichkeiten liebevoll zu gestalten. Brezn, Hendl, Haxn und original Hofbräuhausbier vom Fass sorgten zusätzlich dafür, dass vergessen werden konnte, nicht in einem bayrischen Gasthaus zu feiern, sondern ganz dicht an der Kieler Förde.

„Wir sind eine feierwütige Altherrenmannschaft, die ganz viel zusammen unternimmt. Unsere überschüssige Kraft landet bei der Allgemeinheit“, erklärte Jörg Wohlert vom Organisationsteam schmunzelnd. „Unser Hauptziel ist, die Eiche an ihrem Standort zu erhalten. Es ist toll, dass das Fest so gut angenommen wird. Da merkt man, dass die Leute Bock darauf haben.“ So war es. Nicht nur gebürtige Dänischenhagener, auch Tanzbegeisterte aus den Umlandgemeinden oder sogar aus der Landeshauptstadt legten eine heiße Sohle auf das historische Parkett. „Es ist toll, dass hier alt und jung zusammen kommen und gemeinsam Spaß haben“, stellte Svea Bruns begeistert fest. „Sonst müssen wir immer ganz nach Kiel fahren, wenn wir tanzen wollen.“ Die Dänischhagenerin kann sogar Vergleiche anstellen. War sie doch vor zwei Wochen erst in München zum Oktoberfest: „Wir haben hier zwar nicht so viele Bänke, auf denen man tanzen kann, aber es sind welche da. Das ist klasse. Der DJ weiß genau, was alle hören möchten und macht sehr gute Musik.“ Bevor DJ Olli seine Lieder auswählte, sorgten die Musiker der Freiwilligen Feuerwehr Kaltenhof für Stimmung. So kamen auch die Liebhaber der bayrischen Blasmusik auf ihre Kosten.

Wie die meisten Gäste, ließ es sich auch Marina Griephan-Wiese nicht nehmen, sich in bayrische Trachtenmode zu kleiden. Passend zum Outfit nähte sie sich sogar eine Handtasche. Doch auch ohne Lederhose und karierte Bluse – das Feiern in der „Eiche“ würde ihr fehlen: „Es war hier früher unsere Stammkneipe“, sagt die 46-Jährige, die bereits seit 1969 Mitglied des MTV Dänischenhagen ist. „Wir haben hier zusammen gefeiert oder einfach nur zusammen gesessen. Es ist schön, dass wir das jetzt einmal wieder machen können.“

Gerne würden die „Alten Herren“ das Oktoberfest zu einer festen Veranstaltung machen: „Wir wollten eigentlich nächstes Jahr nach München auf die Wiesn fahren. Wenn man das hier sieht, fragt man sich, ob das nötig ist“, stellte Wohlert fest. „Eiche“-Eigentümer Carl-Wilhelm Raddant hielt sich bedeckt. Einen neuen Pächter wolle er nicht, er hätte ja noch eine Konzession – die Zukunft des Gasthofes sei ungewiss. Gerne stellte er sich also selbst hinter den Tresen und zapfte Bier: „Es ist wie früher. Was die ,Alten Herren’ auf die Beine stellen ist super. Heute lassen wir richtig die Sau raus.“


zur Startseite

von
erstellt am 04.Okt.2014 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen