zur Navigation springen

Handball-Landesliga : Ohne Trainer läuft es beim MTV rund

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der MTV Dänischenhagen kommt ohne den kranken Coach Thomas Waldeck zu einem überraschenden 28:28 gegen Mönkeberg. Der TSV Owschlag II kann gegen den neuen Tabellenführer Preetz nur eine Halbzeit mithalten.

Beim Aufsteiger MTV Dänischenhagen scheint es ohne einen Trainer auf der Bank besser zu laufen. Den einzigen Sieg bisher, dem 34:24 gegen den TSV Owschlag II, holte die Mannschaft auch ohne Coach. Jetzt erkämpfte sich der MTV gegen die wesentlich stärker eingeschätzte HSG Mönkeberg/Schönkirchen – wieder ohne ihren erkrankten Trainer Thomas Waldeck – ein 28:28 (13:13) und gab die Rote Laterne an den TSV Owschlag II ab, der gegen den neuen Tabellenführer Preetzer TSV mit 25:33 (12:12) unterlag.

MTV Dänischenhagen – Mönkeb./Sch. 28:28 (12:12)

Es war ein Spiel mit vielen Höhen und Tiefen. Der MTV Dänischenhagen, bei dem Jonathan Waldeck für seinen erkrankten Vater auf der Bank saß, hatte in der ersten Halbzeit Vorteile, führte mit 9:5, konnte aber die Führung nicht entscheidend ausbauen und musste die Gäste zur Pause auf 13:13 herankommen lassen. Im zweiten Durchgang entwickelte sich das Spiel genau umgedreht. Jetzt setzte sich der Gast mit 22:15 ab. Die Partie schien gelaufen zu sein. Doch der MTV kämpfte sich wieder zurück. Tor um Tor holte Dänischenhagen auf und konnte sogar durch Tatjana Biernacki kurz vor dem Abpfiff mit 28:27 in Führung gehen. Die Freude über die Führung war so groß, dass einen Augenblick lang nicht aufgepasst wurde. Sekunden vor dem Ende der 60 Minuten erzielte der Gast aus Schönkirchen den letztlich gerechten Ausgleich.

Tore für den MTV Dänischenhagen: T. Biernacki (11), J. Biernacki (8), J. Siemering (3), Tegler (2), Porsch (2), C. Siemering und Bartz (je 1).


TSV Owschlag II – Preetzer TSV  25:33 (12:12)
„Letztlich haben wir uns diese Niederlage selbst zuzuschreiben. Wir haben in der Abwehr nicht genug zugepackt und waren bei Freiwürfen einfach nicht konzentriert genug“, spricht Owschlags Trainer Sönke Marxen von einem verdienten, wenn auch zu deutlichen Preetzer Erfolg. Danach sah es in der ersten Halbzeit nicht unbedingt aus. Owschlag konnte sich Mitte der ersten Halbzeit einen Vier-Tore-Vorsprung herauswerfen. Dann kämpfte sich der Gast nach technischen Fehlern über einfache Tore zum 12:12 zur Pause heran. „Wir haben unsere Fehlerquellen im zweiten Spielabschnitt nicht abstellen können. Die Preetzerinnen haben konsequent nachgesetzt und sich Tor um Tor weiter abgesetzt“, weiß Marxen, dass die zweite Spielhälfte klar den Gästen gehörte. Durch den Sieg springen die Gäste auf Platz eins, während die Owschlagerinnen wieder Tabellenschlusslicht sind.

Tore für den TSV Owschlag II: Zeiske (8), Willner (4), Clausen (4), Stachowski (3), Greincke (3), Glaser, Gehl, Brandt (je 1).


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen